Die Zukunft der Flüchtlingsarbeit

Das Zukunftsinstitut kooperiert mit der Flüchtlingshilfe-Organisation MoreThanShelters – aus guten Gründen.

Daniel Kerber
Daniel Kerber, Gründer von MoreThanShelters (Copyright: Malte Metag)

Was ist Integration?

Wie gelingt sie?

Auch die Trend- und Zukunftsforschung muss und kann sich mit dieser Frage auseinandersetzen. Auch im praktischen Sinne. Deshalb kooperieren wir mit einem einmaligen Social Design Startup, das in ganz anderer, nämlich zukunftsorientierter Weise, an das “Flüchtlingsproblem” herangeht. Anfang des Jahres konnten wir 10.000 Euro aus unserer Aktion zum Zukunftsreport 2016 an MoreThanShelters überweisen.

Daniel Kerber, der Gründer und spiritus rector dieser Netzwerk-Organisation, hat seine ersten Projekterfahrungen in den riesigen Flüchtlingslagern Jordaniens gemacht. In Za’atari organisierte er Recycling-Mode-Projekte und Selbstorganisations-Formen, mit denen die Bewohner sich selbst helfen und ihre Situation verbessern konnten. Bekannt wurden auch die Experimente mit 3-D-Druck-Prothesen für Kriegsversehrte.

DOMO in Hamburg Schnackenburgallee
DOMOs in Hamburg, Schnackenburgallee // Copyright: Malte Metag

Die inzwischen auch bei internationalen Flüchtlingsorganisationen beliebten modularen DOMO-Zelte von MoreThanShelters sind hochgradig flexibel, sie bieten nicht nur Schutz, sondern auch Wärme, und vor allem lassen sie sich “sozial adaptieren”. So errichteten Kerber und seine Truppe in Hamburg “Shisha-Zelte”, in denen Männer sich zum Plaudern treffen können, und Frauen-Zelte, im Brennpunkt Idomeni an der mazedonischen Grenze auch Schwangeren- und Gebär-Zelte. Das jüngste Projekt ist ein soziales “Meta-Design” für das größte Flüchtlingslager Deutschlands im ehemaligen Flughafen Tempelhof. Davon wird man hören!

Das Zeltsystem, das Kerber und sein Team (nicht nur) für Flüchtlinge entwickelt haben, erinnert an organische Strukturen. Die sehr robusten und überaus formschönen Zelte lassen sich zu allen möglichen Konfigurationen zusammenfügen, sodass auch Menschen auf dem großen Treck ihre jeweiligen Familiensituationen architektonisch “abbilden” können.

Denn der Mensch lebt nicht nur vom Brot und Dach allein – er ist ein soziales Wesen. Und soziale Projekte können mehr, als nur das Billigste zur Verfügung stellen. Sie bilden einen eigenen innovativen Sektor, in dem Ideen und Design Thinking gefragt sind.

Von Matthias Horx, Gründer des Zukunftsinstituts, und Daniel Kerber, Gründer von MoreThanShelters

Mehr zum Thema

Innovation für Bedürftige [Interview]

Innovation für Bedürftige

Vom Künstler zum Sozialinnovator: Daniel Kerber gründete Deutschlands erstes Designbüro für humanitäre Innovation, das Millionen Flüchtlingen helfen könnte.

Zukunftsreport

Zukunftsreport 2016

Auf 164 Seiten liefert der Zukunftsreport 2016 eine Vorschau auf die wichtigsten Trend-Phänomene und -Treiber der nächsten Jahre. Das Jahrbuch für Trends und Business-Innovationen wird herausgegeben von Matthias Horx.

Die empathische(re) Gesellschaft

Die empathische(re) Gesellschaft

Matthias Horx über die kollektive Flüchtlings-Sympathie als Symptom eines tiefgreifenden Wandels: Der Megatrend Individualisierung entwickelt sich in Richtung einer neuen Wir-Kultur.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Matthias Horx

Der Gründer des Zukunftsinstituts gilt heute als einflussreichster Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. Matthias Horx ist profilierter Redner zu sozialen, technologischen, ökonomischen und politischen Trends.