Die Robotisierung der Medizin

Der Einsatz von OP-Robotern und intelligenten Service-Maschinen im Gesundheitssektor klingt wie Zukunftsmusik und wirft heftige ethische Debatten auf – ist jedoch längst selbstverständliche Realität. Ein Auszug aus unserer neuen Studie "Health Trends".

Von Janine Seitz

Schon heute kommen selbststeuernde Roboter zum Einsatz, die Transportdienste wie Essensauslieferungen oder die Beförderung von Wäsche oder Medikamenten ausführen. Spezielle Pflegebetten übernehmen das Umlagern von Patienten vollautomatisch in einstellbaren Zeitintervallen. Das ist nicht mehr gruselig, sobald man sich an die wohltuenden Dienste von Massagestühlen erinnert. Auch in der Verwaltung ist die Automatisierung auf dem Vormarsch: Prozessorientierte IT-Systeme verknüpfen bereits heute bestehende Spezialsysteme und ermöglichen den Austausch von Daten über Abteilungen und auch externe Gesundheitsversorger hinaus.

Der voranschreitende demografische Wandel und die zunehmende Zahl an pflegebedürftigen Menschen wird zu einem Einsatz von Robotik in der Pflegebranche führen. Der Nutzen liegt zum einen in Kostenersparnissen (inzwischen sind zahlreiche Krankenhausbetriebe in privater Hand und müssen sich der Wirtschaftlichkeit stellen), zum anderen aber auch in der Bekämpfung des Fachkräftemangels im Pflegesektor. Automatisierung hebt die Versorgungsqualität schließlich auf eine neue Stufe.

Aktuell möchte lediglich jeder Vierte in Deutschland selbst von einem Roboter gepflegt werden (BMBF 2015). Das Vertrauen in Robotik wächst allerdings: Über 50 Prozent der Die Angst vor Robotik ist meist irrational und an humanoide Vorstellungen geknüpft. deutschen Bevölkerung fühlt sich bei dem Gedanken wohl, dass ein Roboter für ältere oder behinderte Menschen Tätigkeiten erledigt oder diesen Gesellschaft leistet. Hier zeigt sich die Diskrepanz zwischen der gesellschaftlichen Bedeutung von Automated Healthcare für eine alternde Bevölkerung und der persönlichen Vorstellung: gesellschaftlich sinnvoll, aber nicht für mich persönlich! Dabei ist die Angst meist irrational und an Vorstellungen von humanoiden Robotern geknüpft. Tatsächlich sehen Roboter jedoch oft ganz anders aus.

Das zeigt sich auch in der Aussage, dass sich nur knapp 20 Prozent mit dem Gedanken wohlfühlen, ein Roboter nehme einen medizinischen Eingriff an ihnen vor. Dass dies jedoch längst Realität ist, beweisen OP-Roboter, die vor allem in der Chirurgie eingesetzt werden. 2012 sind nach Schätzungen des IFR 450.000 Operationen weltweit mit Medizinrobotern getätigt worden. Das Statistische Bundesamt vermeldet für das Jahr 2014 knapp 10.000 Operationen, bei denen ein OP-Roboter in deutschen Krankenhäusern zum Einsatz kam. Im Vergleich dazu lag 2010 die Anzahl gerade einmal bei gut 5.200 Operationen. Aktuell ist die Anschaffung von Medizinrobotern noch mit hohen Kosten verbunden, doch gilt der alltägliche Einsatz von Operations-Robotern als ein sehr wahrscheinliches Szenario unter Experten.

BEST PRACTICE: Robo-Assistent im OP-Saal

Das am häufigsten genutzte OP-Robotiksystem ist derzeit Da Vinci vom kalifornischen Unternehmen Intuitive Surgical. Weltweit wird das System von mehr als 3.600, in Deutschland von über 60 Kliniken eingesetzt. Ursprünglich wurde der Medizinroboter in den 1980er Jahren für das US-amerikanische Militär entwickelt, um verwundete Soldaten ferngesteuert operieren zu können. Seit 1998 kommt das Robotersystem in Kliniken zum Einsatz, heute in erster Linie zur minimalinvasiven robotergestützten Chirurgie bei Prostata-, Blasen- und Nierenoperationen. Der Chirurg kann die vier Arme des Roboters millimetergenau steuern – unwillkürliche Bewegungen wie das Zittern der Hände werden ausgeglichen. Das Kamerasystem kann zudem ein bis zu zehnfach vergrößertes Bild liefern, sodass auch feinste Strukturen des Gewebes erkennbar sind. davincisurgery.com

Dieser Text ist ein Auszug aus der im Oktober 2016 erschienenen Studie "Health Trends".

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Megatrend Gesundheit

Megatrend Gesundheit

Gesundheit ist nicht mehr das Gegenteil von Krankheit, sondern ein Bewusstsein für die Balance der individuellen Lebensenergie. Die Medizin verwandelt sich daher vom spezialisierten Reparaturbetrieb in einen gewaltigen Sektor im Dienste des Gesundheits-Prosumenten. Der Gesundheitsmarkt ist und bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Eckpfeiler der Wirtschaft.

Dossier: Technologie

Dossier: Technologie

Was vor wenigen Jahren noch als visionäres Raunen durch die Fachpresse ging, ist jetzt Alltag geworden: das Internet der Dinge. Das digitale Leben hat den Desktop-Computer endgültig hinter sich gelassen und lässt sich in jedermanns Hosentasche herumtragen. Digitale und analoge Realität verschmelzen zunehmend zu einer, was auch eine langfristige “Technisierung” unserer Lebenwelt bedeutet.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Janine Seitz

Die studierte Kulturanthropologin ist seit 2008 Redakteurin des Zukunftsinstituts. Ihr Fokus: die Zukunft des Handels, Digitalisierungstrends und Global Sustainability. Als Projektleiterin verantwortet Seitz die inhaltliche Koordination der Branchen-Reports.