Die Welt als Live-Ticker

Strategien für eine Zeit ohne Zukunft: In "Present Shock" analysiert Douglas Rushkoff den tiefgreifenden Wandel unserer mediengeprägten Kultur.

Von Franziska Steinle (08/2016)

"Ich danke Ihnen für Ihre Zeit": Mit diesen Worten schließt der amerikanische Autor Douglas Rushkoff sein Buch "Present Shock". Er sieht es selbst als etwas sehr Ungewöhnliches an, wenn jemand noch ein ganzes Buch von Anfang bis Ende liest. Denn solch ein Verhalten passt im Grunde nicht mehr zur heutigen Zeit, die Rushkoff mit dem Begriff des "Present Shock" charakterisiert.

Rushkoffs Analyse kommt zu dem Schluss, dass uns die Zukunft auf Kosten der Gegenwart abhanden gekommen ist. Ein Tweet jagt den nächsten. Nachrichten sind nicht mehr gefilterte Information, sondern ein Livestream aus unzusammenhängenden Echtzeit-Schnipseln. Was den höchsten Erregungswert hat, dringt in der Kakofonie der News durch. Nicht mehr die Zukunft irritiert uns, wie es einst Alvin Toffler in seinem Buch "Future Shock" schrieb, sondern die Gegenwart.

Dabei ist Rushkoffs Buch keinesfalls eine kulturpessimistische Betrachtung, sondern eine scharfsinnige Analyse unserer von der Evolution der Medien geprägten Kultur. In fünf Kapiteln durchleuchtet er den tiefgreifenden Wandel, der momentan stattfindet. Er beginnt mit einer Analyse des Mediensektors, der symptomatisch für den narrativen Kollaps unserer Zeit ist. Aktuelle Formate wie die Fantasy-Saga "Game of Thrones" sind ihm Beispiele dieser postmodernen Narrativität. Dieser Befund trifft auch auf andere Bereiche der Gesellschaft wie Wirtschaft oder Politik zu. Zukunftsorientierte Ziele geraten aufgrund einer Gegenwartsfixierung aus dem Blick.

Genau darin sieht Rushkoff die Ursache für viele Probleme unserer Zeit. "Ohne langfristige Ziele sind wir nicht mehr fähig, auf irgendetwas anderes zu reagieren als die eigene Furcht. Wenn es nichts mehr gibt, auf das wir zusteuern, müssen wir vor allem fliehen, was uns bedrohlich erscheint." Rushkoff benennt jedoch nicht nur das Übel, sondern zeigt Lösungen auf. Wie man der Versuchung des Live-Tickers widersteht, um nicht panisch zu werden – ob als Individuum, Unternehmer oder Politiker: "Die Antwort heißt Balance. Es geht darum, die optimale Balance zwischen Speicher und Strom, Innehalten und Fluss zu finden." Das Buch lässt einen auf jeden Fall innehalten. Es lohnt sich zu lesen. Vielen Dank für Ihre Zeit.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Buchrezensionen

Buchrezensionen

Vielleicht haben Sie in Ihrem Alltag wenig Zeit, sich Büchern zu widmen, die sich mit dem Thema Zukunft beschäftigen. Hier finden Sie eine wachsende kommentierte Auswahl an Publikationen, die wir intensiver betrachtet haben.

 

Dossier: Medien

Dossier: Medien

In der Medienwelt von morgen werden sich Geschichten noch weiter von ihren Trägermedien lösen und alte Denkschemata in „Zielgruppen“ obsolet machen. Im Zentrum strategischer Überlegungen wird die individuelle Nutzungssituation stehen - und damit auch die Frage, ob ein Medium Diffusions- oder Fokusmedium sein will. Den Medien von morgen gelingt es, beides miteinander zu verbinden.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Online-Redaktion

Die Online-Redaktion des Zukunftsinstituts kümmert sich um alle sichtbaren Inhalte auf dieser Website und sorgt dafür, dass die ständig wachsende Anzahl neuer Informationen einen angemessenen Platz bekommt.