Mind Sports: Mit Bewegung aus der inneren Isolation

Resonanzsportarten wie Surfen oder Stand Up Paddling lösen Impulse aus, die unser Leben verändern und eine neue Verbundenheit versprechen. Ein gekürzter Auszug aus dem Zukunftsreport 2018.

Von Oona Horx-Strathern

“Resonanz” bedeutet in der Physik eine zusätzliche Vibration, die die ursprüngliche Schwingung verstärkt – und damit eine neue Qualität in das System bringt. Genau das charakterisiert auch Resonanzsportarten: Sie lösen einen Impuls aus, der unser Leben verändert und hinausgeht über die zu erwartenden positiven Auswirkungen auf unser körperliches und geistiges Wohlbefinden. Resonanzsport zieht Menschen an, die auf der Suche sind nach einer neuen Verbundenheit, nach etwas, das sie aus einem gefühlten digitalen Autismus befreit.

Viele Menschen fühlen sich heute gestresst und isoliert, weil sie verlernt haben, mit sich selbst und der Welt um sich herum zu kommunizieren. Die Welt “antwortet ihnen nicht mehr”, wie es der Soziologe Hartmut Rosa in seinem Buch über Resonanz formuliert. Dieses neue Bedürfnis, mit der Umwelt, aber auch Die Sportarten der Zukunft können die Beziehung zwischen Mensch und Welt vertiefen mit dem eigenen Körper und der eigenen Intuition wieder stärker in Kontakt zu kommen, verändert die Rolle, die Sport im Leben vieler Menschen spielt. Die Sportarten der Zukunft sind diejenigen, die die Beziehung zwischen Mensch und Welt vertiefen können. Die Zukunft des Sports ist nicht Fitness, auch nicht Wellness. Sondern: Resonanz.

Surfen ist nur eines von zahlreichen Beispielen für diesen Trend zum Resonanzsport. Immer mehr Menschen sind heute auf der Suche nach Freizeitaktivitäten, die sie nicht nur körperlich und geistig fit halten, sondern auch wieder “in Resonanz” bringen. Dieser Kontakt mit der Natur, mit anderen Menschen und mit sich selbst ist auch eine Form von Therapie. Man fühlt, wie sich die Perspektive auf das Leben verändert – und auf sich selbst.

Die britische Wohltätigkeitsorganisation “The Wave Project” nutzt diese therapeutische Wirkung ganz gezielt: Das Projekt, das inzwischen an neun Orten im Vereinigten Königreich vertreten ist, hilft jungen benachteiligten Menschen, Selbstvertrauen aufzubauen und Stress zu reduzieren. Der Schlüssel zum therapeutischen Effekt des Surfens liegt in seinem Ethos: Es geht um Wertschätzung, Solidarität und die Bereitschaft, Herausforderungen anzunehmen, ohne in ein destruktives Konkurrenzdenken zu verfallen. Wer mit dem Meer in Kontakt ist, fühlt sich als Teil dieser Welt.

Das Beispiel zeigt: Resonanzsport geht weit über die Yogamatte oder das Fitnessstudio hinaus. Yoga hat seinen Zenit offenbar schon überschritten: Haben Sie jemals während einer Yogastunde jemanden lachen oder sich mit einem anderen Teilnehmer unterhalten hören? Der Trendsport Yoga ist introvertiert und ernst – also kein Resonanzsport, denn der ist immer extrovertiert und fröhlich.

Resonanz bedeutet “eine Reaktion hervorrufend”, und im Idealfall besteht diese Reaktion aus einem ansteckenden Lachen. Wobei es nicht nur um die Verbundenheit mit anderen geht, sondern auch um die Verbundenheit mit sich selbst. Resonanzsportarten befördern eine Beziehung zur Umwelt, zur Natur, zu einem selbst und zu anderen Menschen, die gleichzeitig stattfindet.

Das belegt auch die boomende Resonanzsportart des Stand Up Paddlings (SUP), die Balance, Naturbezug und Achtsamkeit mit physischer Herausforderung verbindet. SUP ist nicht nur ein Gegengift gegen einen zunehmend digitalisierten Alltag, sondern umfasst zahlreiche positive Auswirkungen: Es stärkt den Gleichgewichtssinn, trainiert die Muskeln, ist sanft zur Natur und hilft gegen negativen Stress, kann sogar dem Burn-out-Syndrom vorbeugen. Zudem ist SUP ist leicht zu lernen, schafft also frühe Erfolgserlebnisse, kann auf fast jedem Gewässer praktiziert werden und ist eine soziale Aktivität, weil es genug Atem lässt zum Plaudern mit dem Paddler nebenan. Ein typischer Resonanzsport also, der dem Grundsatz folgt: Das Ganze ist größer als die Summe seiner Teile.

Ob Stand-up-Paddeln oder Surfen – hinter jeder Resonanzsportart steht eine kollektive Sehnsucht, die Menschen heute immer mehr antreibt: die Sehnsucht nach Resonanz. In einer Zeit, die geprägt ist von Steigerungs- und Optimierungszwängen erweitert der Sport sein Bedeutungsspektrum und wird zu einer Resonanzachse.

Dieser Text ist ein gekürzter Auszug aus dem Zukunftsreport 2018.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Sport

Dossier: Sport

Die Megatrends Konnektivität und New Work verändern große Bereiche unseres Lebens radikal - und erzeugen einen Mangel an Unmittelbarkeit, den der Sport kompensieren kann. Denn Sport ist zugleich das ideale Umfeld für die widersprüchlichen freien Bindungsmodelle des 21. Jahrhunderts.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Oona Horx-Strathern

Ihr Spezialgebiet ist die Zukunft des Wohnens. Als erfahrene Trendberaterin für große Unternehmen liefert Oona Horx-Strathern wertvolle Inspirationen – ebenso charmant wie visionär.