Individualisierung Glossar

Die neue Individualität etabliert eine Kultur der Wahl, die manche überfordert. Individualismus hat viele Spielarten: Er kann rebellisch, hedonistisch, extremistisch, sensibel oder empfindsam sein. In Zukunft ist Individualität nicht egoistisch, sondern immer mehr achtsam. Der Megatrend geht in die Rekursion, macht also eine Schleife – Individualisten suchen Gemeinschaft und schaffen sie sich neu. Das entwickelte Ich und das neue Wir sind in Zukunft zwei Seiten derselben Medaille.

Single-Gesellschaft

Immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst dazu, als Single unabhängig und frei zu sein. Die Single-Gesellschaft äußert sich in immer mehr Einpersonenhaushalten. Darunter viele, die nicht das Familienideal anstreben. Aber auch solche, die einen Partner haben, mit dem sie aber nicht zusammenleben. 

Lebensqualität

„Besser statt mehr“ ist das Motto einer neuen Kultur der Lebensqualität: Besser mehr Zeit mit der Familie verbringen, als für etwas mehr Geld die Life Balance zu verlieren. Besser eine neue Grünfläche in der Stadt als noch ein Einkaufszentrum. Viele internationale Organisationen suchen derzeit nach verlässlichen Messkategorien für die Erfassung globaler, nationaler und individueller Lebensqualität.

Selftracking 

In dem Streben nach Gesundheit, Fitness und Lebensqualität werden digitale Anwendungen für Smartphones, Sport-Armbänder oder andere tragbare Geräte zum Mittel der Wahl, um körperliche Leistungen oder Gesundheitswerte und Vitaldaten aufzuzeichnen. 

Identitätsmanagement

Im Internetzeitalter gehört die Bedrohung der Identität für viele Internetnutzer zum Alltag, auch wenn sie sich dessen nicht immer bewusst sind. Umso mehr kommt es auf neue Schutzmechanismen und Konzepte des Identitätsmanagements an, die für Vertrauen sorgen – gerade hinsichtlich der Identität im Netz. 

Me-Cloud

Die Me-Cloud bezeichnet die persönliche digitale Daten- und Informationssammlung, die jeder besitzt, seine digitale Identität. Der Mensch selbst quantifiziert sich durch das Speichern von Daten über sein Verhalten im Netz. Die Me-Cloud wird künftig ein selbstverständlicher Teil der real-digitalen Persönlichkeit sein. Diskussionen über Datenhoheit und Datensicherheit sind eng mit der Entwicklung der Me-Cloud verknüpft.

Small-World-Networks

Im Gegensatz zu den äußerst komplexen Vernetzungen der Weltwirtschaft steht der Begriff der Small-World-Networks für kleinere Netzwerke mit zentralen Knotenpunkten sowie übersichtlichen Grenzen, die jedoch gleichwohl weltweit reichen können. Die Verbindungen einer Person in ihrem individuellen sozialen Netzwerk oder auch Netzwerke von kleinen Unternehmen können solche Small-World-Networks darstellen. 

Maker Movement

In den letzten Jahren ist ein ganzes Ensemble an Maschinen für eine technisch und handwerklich versierte Allgemeinheit zugänglich geworden: 3D-Drucker, CNC-Fräser oder Löt-Öfen gibt es mittlerweile zu erschwinglichen Preisen für Privatanwender. An öffentlichen Orten wie Makerspaces oder Repair-Cafes zugänglich, sind sie der Anfang einer neuen Produktionsinfrastruktur. 

Diversity

Diversity bedeutet Vielfalt, die in unterschiedlichen Kontexten als Chance gilt. Die individuelle Verschiedenheit von Mitarbeitern in einem Unternehmen beispielsweise kann sich auf Alter, Geschlecht, Herkunft, kulturellen Hintergrund, Ausbildungsschwerpunkt etc. beziehen. 

Liquid Youth 

Die jugendliche Lebensphase hat sich zu einer universalen Idealfigur für die gesamte Gesellschaft entwickelt. Jugendliche Lebensstile gelten heute als Maßstab für ein gutes, attraktives Erwachsenenleben. Eine paradoxe Entwicklung zeichnet sich ab: Während die Gesellschaft kontinuierlich altert, werden ihre kulturellen und körperlichen Leitbilder immer jugendlicher.

Multigrafie

Bis in die 1970er-Jahre hinein lebten die meisten Menschen in linearen Lebensphasen-Abfolgen: Jugend (als Ausbildungszeit), Berufstätigkeit und/oder Familienleben (als Reproduktionsphase) und schließlich Ruhestand. Längst haben wir uns von dieser Normalbiografie verabschiedet. Heute werden Lebensläufe immer unberechenbarer, aus linearen Biografien werden parallel und sprungweise verlaufende Multigrafien: Nach der Ausbildung kommt die Post-Adoleszenz, der Rush Hour des Lebens folgt ggf. ein neuer Aufbruch mit der Zweitfamilie, und der Ruhestand wird zum Unruhezustand.

Tutorial-Learning

Das Youtube-Tutorial ist Haupttreiber einer stillen Bildungsrevolution, die sich an Bildschirmen in Wohnzimmern und Büros gleichermaßen vollzieht. Das Video-Tutorial ist das Tool der Wissensvermittlung geworden. Egal ob es ums Brotbacken oder Programmieren geht – die passende Kompetenzvermittlung findet sich online, meist aufbereitet als ansprechender Kurzfilm. Das Tutorial wird zum zentralen Wissensträger und ersetzt das Prinzip „Auswendiglernen” durch situative, spontane Problemlösung.

Regenbogenfamilien

Das heutige Familienbild ist so vielfältig wie nie zuvor. Traditionsverklärte Aussagen wie „Kinder brauchen eine Mutter und einen Vater“ haben nur noch wenig mit der Lebensrealität vieler Familien zu tun. Gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern sind immer verbreiteter, und so rücken diese Regenbogenfamilien zunehmend ins öffentliche Bewusstsein. 

Wir-Kultur

Überall in der Gesellschaft tauchen neue Formen von Gemeinschaften, Kollaborationen und Kooperationen auf. Die technologische Vernetzung hat die Entstehung von Wir-Konstellationen entscheidend vorangetrieben. Einerseits als Notwendigkeit, sich in einer hochkomplexen Welt neu und sinnvoll zu organisieren. Andererseits wächst in einer Welt voller autonomer Individuen die Bedeutung von selbstgewählter Gruppenzugehörigkeit für die eigene Identität und Lebensweise. Der Wir-Trend verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt gleichermaßen hin zu einer neuen Wir-Kultur.

Mehr über diese Trends und die weiteren Megatrends erfahren Sie in unseren Megatrend-Dossiers.

Der Artikel hat Bezug zu folgenden Formaten:

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen: