Mehr als günstige Preise – Auf welche Werte es im Handel ankommt

In der Krise ist vieles zusammengerückt, auch der lokale Handel und seine Kunden. Das führte zu einer neuen Tonalität, die mehr betont als günstige Preise: Die lokale Ansprache dominiert globalisierte Angebote. – Ein Auszug aus dem Retail Report 2021.

Foto: Unsplash/Christiann Koepke

Die gesellschaftliche Vollbremsung hat viele Menschen dazu gebracht, gängige Systeme und das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen. Werte jenseits von Gewinnmaximierung und Billigpreisen gewinnen an Bedeutung, und das in einer Zeit, in der Rabattierung ein wichtiges Mittel ist, um dem Verlust der letzten Monate entgegenzuwirken.

Viele große Händler bringen in der zweiten Jahreshälfte 2020 ihre Saisonwaren und Kollektionen mit besonders günstigen Preisen auf den Markt. Dabei dominiert allerdings eine andere Tonalität und Sprache: Nicht mehr der Preis steht im Fokus der Kommunikation, sondern eine emotionale Ansprache über geteilte Werte.

  • Nachhaltigkeit

Näher, kleiner, achtsamer: Die Rückbesinnung auf den lokalen Handel steht im Einklang mit ökologischen Werten, die auf Instagram gekaufte Ware kann zum Beispiel mit dem Rad geliefert werden. Wer zeigt, dass er mit seinem Geschäft Ressourcen spart und Nachhaltigkeit fördert, punktet zusätzlich.

  • Community

Wo gehöre ich hin? Wie beeinflussen meine Kaufentscheidungen meine direkte Umgebung? Lokale Kreative, Künstler und Handwerkerinnen werden zu essentiellen Teilnehmern in einem Mikrokosmos, der ein Gefühl von Zusammengehörigkeit schafft. Umgebung und persönliche Beratung prägen das Erlebnis.

  • Vielfalt

Das Internet hat alles und von allem zu viel. Die Vielfalt des Local Commerce ist eine andere: selektiert, kuratiert, individuell, und eben genau deshalb reizvoll. Gerade in Großstädten bringt der Mix aus Trends, Ideen und Kulturen ein Angebot hervor, das so nicht überall zu finden ist.

  • Lokale Sinnstiftung

Menschen wollen nicht nur kaufen: Man will entdecken, lernen, erleben, helfen. Wer lokal shoppt, ob online oder stationär, hat oft nicht einfach nach einem Produkt gesucht oder gegoogelt, sondern sich gezielt für diesen Händler entschieden, um damit ein gutes Gefühl zu haben, sich mit der Region, der Community oder einem Netzwerk zu identifizieren.

Besonders für große Handelsketten sind diese Werte in Zukunft wichtig, denn reine Preisgestaltung und vielfältiges Angebot reichen bei Weitem nicht mehr aus, um einen Weg in die Herzen der konsumbewussten Menschen zu finden.


Über die Autorin

Theresa Schleicher ist eine der führenden Retail-Beraterinnen Deutschlands. Die Trendforscherin ist in der Geschäftsleitung von VORN Strategy Consulting tätig und berät seit vielen Jahren die Handelsbranche. Innovative Handelskonzerne vertrauen auf Ihre Expertise, wenn es darum geht auf die gesellschaftlichen Veränderungen, die Tech-Trends und die Wünsche der Kunden zu reagieren. Seit 2010 ist sie als strategische Beraterin und Rednerin für das Zukunftsinstitut in Frankfurt am Main und Wien tätig.


Weiterführende Artikel

Oldies but goldies: Die vom Handel vergessenen Kunden

Oldies but goldies: Die vom Handel vergessenen Kunden

Der Handel fokussiert sich oft auf junge Menschen als Trendsetter. Doch dies schließt einen Großteil der Gesellschaft aus – Menschen im mittleren oder höheren Alter, die zwar eine hohe Kaufkraft aufweisen, aber sich vom Marketing nicht angesprochen fühlen. Künftig gilt es im Handel, Innovationen und Strategien an generationenübergreifende Wertegemeinschaften zu richten. Ein Auszug aus dem Retail Report 2021.

Megatrends im Handel: Bedeutungsverschiebung durch Corona

Megatrends im Handel: Bedeutungen durch Corona verschoben

Megatrends erzeugen epochale Veränderungen, indem sie alle Aspekte von Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen. Die Corona-Krise hat Bedeutungsverschiebungen angeregt, die sich auch im Handel bemerkbar machen. Visualisiert werden sie in der Retail-Trend-Map aus dem Retail Report 2021.

5 Zukunftspotenziale im lokalen Handel

5 Zukunftspotenziale im lokalen Handel

Durch Corona gewann das lokale Umfeld für Konsumenten wieder an Bedeutung. Die Krise hat dazu beigetragen, zu verbinden, was lange Zeit als unvereinbare Gegensätze betrachtet wurde: die digitale Welt und die stationäre Handelslandschaft. Aber wie geht es nach Corona mit dem lokalen Einzelhandel weiter?