Die Hitparade der digitalen Ignoranz

  1. Haben Sie keine Ahnung von IT und seien Sie stolz darauf. Schließlich gehören Sie ja nicht zu den Digital Natives und finden sich beruflich und privat auch ohne das elektronische Klimbim gut zurecht. 

  2. Delegieren Sie das Thema an den CIO. Begreifen Sie Digitalisierung bloß nicht als integrale Querschnittsmaterie, die das ganze Unternehmen erfasst und verunsichert. Wozu haben Sie schließlich eine eigene Abteilung, die sich darum kümmert? 

  3. Apropos: Sehen Sie in in Ihrem CIO weiterhin den Cheftechniker der Firma und erwarten Sie von ihm möglichst wenig zu hören. Schließlich ist IT entweder ein enormer Kostenfaktor oder Quell steten Ärgernisses, wenn wieder einmal etwas nicht funktioniert. 

  4. Marginalisieren Sie das Social-Media-Gedöns und überantworten Sie es ein paar jungen Praktikanten als Spielwiese, die mit den anderen Abteilungen möglichst wenig Berührungspunkte hat. 

  5. Lächeln Sie milde über die Versuche von Digitalunternehmen, in Ihre Branche vorzudringen. Es hat Jahrzehnte gedauert, bis Ihre Firma die Stellung eingenommen hat, die sie jetzt innehat – diesen Vorsprung holen ein paar Jungs aus dem Silicon Valley nicht über Nacht auf. 

  6. Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn Ihnen Big-Data-Analysen vorgelegt werden. Ihre persönliche Erfahrung zählt mehr und wird Sie auch in Zukunft nicht täuschen, da können die Daten ruhig in eine ganz andere Richtung zeigen. 

  7. Seien Sie Ihren Mitarbeitern gegenüber restriktiv in der Bereitstellung von digitalen Ressourcen. Die meisten Daten gehen Ihre Leute ohnehin nichts an, und außerdem sollen sie arbeiten und nicht mit Computern rumspielen. 

  8. Glorifizieren Sie die gute alte Zeit, als die Menschen noch miteinander gesprochen und nicht dauernd auf ihr Smartphone geschaut haben. Erst kürzlich haben Sie eine Studie gelesen, dass Vinyl-Schallplatten wieder schick sind, das ist doch ein beruhigendes Zeichen. 

  9. Tun Sie Roboter, AI-Systeme oder Machine Learning als utopische Fiktion ab. Dass Automatisierung einmal Menschen ersetzen wird, sagen Experten schon seit Jahrzehnten voraus, und seien wir mal ehrlich: Was davon wurde jemals wirklich Realität? 

  10. Seien Sie ganz gelassen und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Digitalisierung ist nur einer dieser Hypes, die von Medien und sogenannten Gurus aufgeblasen werden. Nächstes Jahr wird eine andere Sau durch das Dorf getrieben, Ihr Unternehmen hat nichts zu befürchten. 

Aus dem Leadership Report 2016

Die Aufregung ist groß: Die Roboter kommen – und rütteln sogar an den Chefsesseln und Managergehältern. Der Leadership Report 2016 von Franz Kühmayer gibt Orientierung auf dem Weg in ein neues unternehmerisches Zeitalter, seine Wirkungs- und Funktionsweisen. Denn angesichts der aktuellen industriellen Revolution durch Digitalisierung braucht es ein neues Verständnis für Unternehmensführung und die Umwelten von Organisationen.

Mehr über den Report

"Die Seele der Technologie" auf dem Future Day

Technologie ist entweder eine Erlösungs-Utopie, in der wir von allen irdischen Übeln befreit werden oder eine Horror-Story, in der der Mensch verloren geht. Wir müssen die Beziehung von Mensch und Technologie auf neue Weise beleuchten…
 
Über den Future Day

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Leadership

Dossier: Leadership

Die Weltwirtschaft ist nicht mehr von zwei oder drei großen Playern dominiert, sondern längst ein multipolares Spielfeld geworden. Wie können sich Führungskräfte in diesem Kontext behaupten und welche Fähigkeiten brauchen sie?

Dossier: Technologie

Dossier: Technologie

Was vor wenigen Jahren noch als visionäres Raunen durch die Fachpresse ging, ist jetzt Alltag geworden: das Internet der Dinge. Das digitale Leben hat den Desktop-Computer endgültig hinter sich gelassen und lässt sich in jedermanns Hosentasche herumtragen. Digitale und analoge Realität verschmelzen zunehmend zu einer, was auch eine langfristige “Technisierung” unserer Lebenwelt bedeutet.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Franz Kühmayer

Der langjährige Top-Manager ist Experte für die Zukunft der Arbeit. Aus der Verbindung von Trendforschung und Unternehmensberatung liefert er facettenreiche, praxisnahe Lösungen und charmante Inspiration.