Solo-Reisen: Mind the Gender Gap

Solo-Reisen geht für Frauen oft einher mit dem Verzicht auf individuelle Freiheiten. Ein Umstand, der zugleich neue Vermarktungschancen für die Tourismus-Industrie erschließt.
Marisa Mühlböck / Gendernomics (07/2015)

Solo­-Reisen“ ​liegt im Trend: Laut einer Umfrage des Reiseportals GoEuro unter europäischen Touristen sind 74 Prozent der Reisenden aus der Schweiz, 61 Prozent aus Deutschland und 60 Prozent aus Österreich gern alleine unterwegs. Für Frauen lässt sich insbesondere ein wachsendes Potenzial im Bereich der Geschäftsreisen ​belegen: Bis 2020 soll der Anteil der Frauen an den deutschen Geschäftsreisenden von aktuell 19 auf 38 Prozent steigen, so eine Studie von A. T. Kearney. Gehen die Anbieter noch mehr auf die Bedürfnisse ihrer Kundinnen ein, ist nach konservativer Einschätzung im Jahr 2020 eine Umsatzsteigerung von bis zu 350 Millionen Euro allein für berufliche Bahn­ und Flugreisen möglich.

Doch jenseits beruflicher Kontexte tut sich bei der Zielgruppe der „Solo­-Reisenden“ a​ber eine genderspezifische Spaltung auf. Denn während Männer prinzipiell bedenkenlos allein auf Reisen gehen können, wünschen sich alleinreisende Frauen oft mehr Sicherheit – und leiden darunter, dass dieser Umstand ihre individuelle Freiheit einschränkt. Wie reagiert die Tourismus­-Branche ​auf diesen Gender Gap?

Einige (wenige) Hotels verfügen inzwischen über Stockwerke, die eigens für Frauen reserviert sind. Manche Online­Reiseportale haben sich auf das weibliche Kundensegment spezialisiert, einzelne Reiseveranstalter bieten „Women­only­Touren“​an. Aber für Frauen, die individuell reisen ​wollen, sind Angebote, die ihr Reiseleben sicherer und damit freier machen, weiterhin rar.

Gesucht sind Antworten auf die Fragen, die sich solo­reisende Frauen häufig stellen:

  • Wie kann ich in einer fremden Stadt auch abends entspannt alleine ausgehen, ohne meine Umgebung ständig im Auge haben zu müssen?
  • Wie attraktiv darf ich mich abends stylen, um nicht Opfer fälschlicher Interpretationen zu werden?
  • Wie komme ich sicher nach Hause?
  • Welche Aktivitäten kann ich an einem fremden Ort bedenkenlos alleine unternehmen?

Ein schon bestehendes, aber noch eher seltenes Angebot sind "Communal Tables"​­ meist sehr große Tische, an denen jeder Gast, der möchte, zum Essen Platz nehmen kann. Dabei werden vor allem Solo­Reisende angesprochen, die in ungezwungener Atmosphäre mit anderen Reisenden in Kontakt kommen wollen. Gerade für Frauen ist dies eine willkommene Möglichkeit, in einem entspannten Rahmen ohne irgendwelche Verpflichtungen ​Zeit zu verbringen. Ein Angebot, das besonders in der Gastronomie noch viel zu wenig gemacht wird und nicht nur für die Zielgruppe solo­reisende Frauen interessant ist.

Hier besteht in der Tourismus­Branche noch viel Spielraum für Angebote, die sowohl die Sicherheit alleinreisender Frauen stärken – bei gleichzeitiger Gewährleistung maximaler individueller Freiheit​. Nicht zuletzt bei der Vermarktung von Regionen ​könnten solche Überlegungen spannend sein. Gerade Länder und Städte, die grundsätzlich als sichere Reisedestination gelten und in denen Frauen als in jeder Hinsicht gleichberechtigt akzeptiert werden, haben hier Positionierungspotenzial.

Über die Autorin

Marisa Mühlböck​ ist studierte Wirtschaftswissenschaftlerin, arbeitete bei Unternehmen wie BMW und Kraft Foods und war als Beraterin der PR­ und Lobbyingagentur Pleon Publico tätig. Von 2011 bis 2015 war sie Geschäftsführerin der Julius Raab Stiftung in Wien, die sich als Think Tank aktuellen wirtschafts­- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen widmet.

Mehr zum Thema

Gendernomics

Fokusthema: Gendernomics

Neue, flexible Gender-Modelle ersetzen das traditionelle Rollenverständnis von „Mann“ und „Frau“ - ein fundamentaler gesellschaftlicher Wandel mit weitreichenden wirtschaftlichen Auswirkungen. Wie werden wir morgen arbeiten, welche alten Muster und Märkte sind passé, welche neuen entstehen? Im Fokusthema „Gendernomics“ erkunden wir die neue Ökonomie der „fluiden“ Geschlechter.

Tiger-Women: Frauen auf der Überholspur

Tiger-Women: Frauen auf der Überholspur

Die neuen Powerfrauen bestimmen das moderne Rollenbild der Frau: unabhängig, berufstätig, selbstständig, aber kein weiblicher „Lonely Wolf“. Das Ziel: ein neues, paritätisches Lebens- und Gesellschaftsmodell.

Der globale Gender Shift

Der globale Gender Shift

Infografiken zum Download: Wie sich die Einstellungen zu Recht auf Arbeit, Verdienst und Uni-Ausbildung für Frauen in den vergangenen 20 Jahren weltweit verändert haben.

Empfehlen Sie diesen Artikel!