Der globale Gender Shift

Infografiken zum Download: Wie sich die Einstellungen zum Recht auf Arbeit, Verdienst und Uni-Ausbildung für Frauen in den vergangenen 20 Jahren weltweit verändert haben.
Gendernomics (07/2015)

16 Prozent der Deutschen sind auch im 21. Jahrhundert noch der Meinung, dass eine Uni-Ausbildung für Jungen wichtiger sei als für Mädchen – in Schweden sind es dagegen nur drei Prozent, so die Ergebnisse des World Values Survey, der umfangreichsten Umfrage zum Thema menschliche Werte. 

Die Kluft zwischen den Geschlechtern ist auch heute noch präsent, und die europäischen Länder bilden hier keine Ausnahme. Die Vergleichswerte von 1995–1998 zeigen aber einen klaren Trend – und das weltweit: Die Ideen der Gleichberechtigung der Frau am Arbeitsplatz und in der Ausbildung schreiten auch außerhalb von Europa und Nordamerika voran. Besonders die wirtschaftliche Partizipation der Frauen wird für viele Befragten in Lateinamerika und asiatischen Ländern selbstverständlich. 

Illustration: Ksenia Pogorelova

Mehr zum Thema

Gendernomics

Fokusthema: Gendernomics

Neue, flexible Gender-Modelle ersetzen das traditionelle Rollenverständnis von „Mann“ und „Frau“ - ein fundamentaler gesellschaftlicher Wandel mit weitreichenden wirtschaftlichen Auswirkungen. Wie werden wir morgen arbeiten, welche alten Muster und Märkte sind passé, welche neuen entstehen? Im Fokusthema „Gendernomics“ erkunden wir die neue Ökonomie der „fluiden“ Geschlechter.

Ungendering Work: Eine neue Arbeitswelt

Ungendering Work: Eine neue Arbeitswelt

Der Wandel der Geschlechterrollen wird das Arbeitsleben revolutionieren – und künftig auch eingefahrene kulturelle Muster aufbrechen. Ein Auszug aus unserer Studie Gender Shift.

Purplewashing: Das Gender-Feigenblatt

Purplewashing: Das Gender-Feigenblatt

Im Kampf um Marktanteile setzen Unternehmen zunehmend auf Gender-Glaubwürdigkeit. Das kann nur funktionieren, wenn der Fokus auf Employer Reputation liegt.

Empfehlen Sie diesen Artikel!