Mit Fehlern zum Erfolg

Auf “FuckUp Nights” wird ein innovativer Umgang mit Misserfolgen vorgelebt: Die Zeit ist reif für neue, fehlerfreundliche Unternehmenskulturen.
Simon Henkel / From Strategy to Culture (09/2015)

Als Unternehmer gescheitert und darüber ganz offen und ehrlich vor einem großen Publikum sprechen? Für die meisten undenkbar. Doch genau das ist das Konzept der FuckUp Nights, die seit einigen Monaten auch in deutschen Städten immer populärer werden. Das Event-Format zeigt, dass Scheitern in der Kreativökonomie neu definiert wird: nicht als etwas Anstößiges, sondern als notwendige Erfahrung auf dem Weg zum Erfolg.

Die Sprecher, die bei einer FuckUp Night auf der Bühne stehen, vereint vor allem eines: der wirtschaftliche Niedergang ihres Unternehmens oder Projektes. Das Event ist für sie auch eine Art Katharsis. Es bietet die Möglichkeit, Erfahrungen zu teilen und Mut zu machen. Für das Publikum sind diese Erfahrungen Gold wert, denn kaum etwas so lehrreich wie Fehler - und wer fremde Fehler kennt und vermeidet, kann umso besser aus den eigenen lernen.

Zugleich wird damit ein Tabuthema der Unternehmenskultur aufgegriffen: Eigene Fehler werden in der Regel freiwillig nicht angesprochen, um das Image zu wahren. Dabei wäre gerade eine fehlerfreundliche Kultur hilfreich für die Arbeitsatmosphäre - und für die Innovationsfähigkeit. Das hat auch das Berliner Startup Dark Horse erkannt und einen ganz eigenen Weg gefunden, mit diesem Thema umzugehen: Ein intern vergebener „Fail Award“ kürt regelmäßig die größte Fehlentscheidung eines Mitarbeiters.


FuckUp Nights und Fail Awards sind Signale für einen Bewusstseinswandel, der auch die traditionell auf Perfektionismus getrimmten Organisationsstrukturen größerer Konzerne erreichen wird. Je volatiler und vernetzter die ökonomischen Verhältnisse sind, umso wichtiger wird es für Unternehmen, eine konstruktive, offene Fehlerkultur zu entwickeln. Scheitern ist keine Schande, sondern eine Chance: Auch dies ist eine entscheidende Lektion, die größere Unternehmen von Startups lernen können und müssen.

Mehr zum Thema

From Strategy to Culture

Fokusthema: From Strategy to Culture

Um in der Netzwerkökonomie innovative erfolgreich zu sein, brauchen Unternehmen vor allem eines: eine zukunftsfähige Unternehmenskultur. Das kulturelle Mindset einer Organisation bildet den Kern unternehmerischen Handelns – und wird in vernetzten Zeiten immer erfolgsentscheidender. Im Fokusthema „From Strategy to Culture“ beleuchten wir die Grundzüge dieser neuen Unternehmenskulturen.

Wie Createups die Kultur verändern

Wie Createups die Kultur verändern

Mehr als Startups: Createups bestechen vor allem durch zukunftsweisende Unternehmenskulturen – von denen etablierte Organisationen viel lernen können.

"Authentizität ist ein absoluter Wert" Faecks

"Authentizität ist ein absoluter Wert"

Wolf Ingomar Faecks, Geschäftsführer der Agentur SapientNitro, über Service-Ökosysteme, fragmentierte Zielgruppen und das Marketing von morgen

Empfehlen Sie diesen Artikel!