War Impact-Analyse: Space Mensch

Was bewirkt der Ukraine-Krieg auf individueller Ebene im Space Mensch? Welche Veränderungen sind spürbar oder werden angestoßen? Eine Einordnung anhand der Trend Canvas War Impact-Analyse.

Um Organisationen dabei zu unterstützen, die Folgen und Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf ihr Unternehmen abzuschätzen und entsprechend agieren zu können, haben wir unser erprobtes Tool Trend Canvas in Form einer War Impact-Analyse aufgesetzt.

Für jeden Space der Trend Canvas stellen sich die Fragen: Was bewirkt der Ukraine-Krieg in diesem jeweiligen Kontext? Welche Veränderungen sind spürbar oder werden angestoßen? Welcher Druck entsteht und welche neuen Entwicklungen ergeben sich? Die 4 linken Spaces der Trend Canvas – vom Markt bis zum Produkt – sind für jedes Unternehmen individuell unterschiedlich. Die 4 größeren Kontexte Natur, Mensch, Gesellschaft und Wirtschaft stellen sich indes in ihrer Rahmengebung für alle Unternehmen mehr oder weniger ident dar. Daher haben wir diese Spaces mit unserem Team bereits vorbefüllt.

Auf der Trend Canvas finden Sie komprimiert die Erkenntnisse unseres im Team erfolgten Diskurses. Im Folgenden wollen wir näher auf die Spaces Natur und Mensch eingehen.

Was bewirkt der Krieg im Space Natur?

Im größten Space Natur, der auf alle anderen Spaces wirkt, geht es um alle Elemente und Merkmale, Kräfte und Prozesse auf der Erde, wie etwa Tiere, Pflanzen, Böden, Landschaft, Wasser, Luft oder Klima. Die Auswirkungen des Krieges auf diese Elemente spielen in der Analyse keine relevante Rolle. Natürlich belasten Kriegshandlungen immer die Umwelt, allerdings hat dies keine signifikanten systemischen Auswirkungen. Durch den Krieg entsteht auch eine zusätzliche Begrenztheit und geografische Ungleichverteilung von Rohstoffen wie etwa Erdöl, Erdgas, Nickel oder Getreide, systemische Auswirkungen dessen sind allerdings erst in anderen Spaces zu spüren. Anders als etwa Covid-19, das als Virus Bestandteil unserer Natur geworden ist, sorgt der Krieg für keine relevanten direkt im Spcae Natur spürbaren Veränderungen. Würde es tatsächlich zum Einsatz von Nuklearwaffen kommen, würde dies die Lage völlig verändern. Derartige Maßnahmen ziehen selbstverständlich massive Auswirkungen auf den Space Natur nach sich.  

Trend Canvas War Impact-Analyse

War Impact-Analyse mit der Trend Canvas

Diese vorbefüllte Trend Canvas soll Organisationen dabei unterstützen, die Folgen des Ukraine-Krieges für sich abzuschätzen.

Was bewirkt der Krieg im Space Mensch?

Im Space Mensch geht es um Grundbedürfnisse und Selbstverständnis der einzelnen Individuen in der Gesellschaft, um das gegenwärtige Selbstverständnis des Menschen.

Der Ukraine-Krieg hat bei Menschen eine große Betroffenheit ausgelöst. Vor allem aus europäischer Sicht muss dabei zurecht gefragt werden, was wirklich entsetzt: Der Krieg selbst oder die Nähe des Krieges? In der Realität ist es natürlich eine Mischung aus beidem, ebenso wie die Betroffenheit gemischt ist. Nicht jeder Mensch ist auf derselben Ebene betroffen, doch es gibt kaum ein Individuum, das nicht in irgendeiner emotionalen oder wirtschaftlichen Form davon betroffen ist.

Das individuelle Sicherheitsbedürfnis hat jedenfalls schlagartig nicht nur einen enormen Aufschwung erfahren, sondern auch eine völlig neue Ausrichtung. Dies wird sich im Wunsch nach Absicherungen manifestieren, etwa in Versicherungen verschiedenster Art, aber auch in allem, was das Individuum und sein Umfeld unabhängiger bis hin zu autark macht. Der Ukraine-Krieg setzt auf die Corona-Erfahrungen auf und lässt Unsicherheit und Ängste auf eine komplett neue Ebene ansteigen, die Fundamentales wie Leben und Freiheit wieder stärker in den Fokus rückt.

Im Wirbel der Stapelkrise

Diese neuerliche Ausnahmesituation wird zur Mammutaufgabe, weil bereits die Corona-Zeit massive Spuren in den Menschen hinterlassen hat. Wir sprechen hier von einer Stapelkrise, da der Ukraine-Krieg nahtlos an die Pandemie und auch die Klimakrise anschließt. Verheerend ist dabei nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Parallelität, mit der all das auf Menschen einprasselt.

Energielosigkeit hatte sich vor allem durch die Pandemie breit gemacht, eigentlich ist kaum noch Kraft für eine weitere Krise vorhanden. Viele Menschen sind müde und drücken die Krisen von sich weg, soweit es geht. Etwa indem sie sich dem Stream der überwiegend negativen Nachrichten zu entziehen versuchen. Der Erfolg ist allerdings nur von kurzer Dauer, zu umfassend sind die Auswirkungen, die Menschen bereits unweigerlich in verschiedenen Bereichen ihres Alltags spüren.

Dabei sind die wahren Auswirkungen der massiven systemischen Einschnitte für das, was wir Zukunft nennen, noch gar nicht bewusst und realisiert. Egal wie sich die Krieg entwickelt, die Einschnitte sind bereits passiert, sie werden unser Leben über Jahrzehnte hinweg beeinflussen und sie verändern die Zukunft, wie sie sich viele Menschen vorgestellt hatten.

War Impact Analyse Space Gesellschaft

War Impact-Analyse: Space Gesellschaft

Was bewirkt der Ukraine-Krieg auf kollektiver Ebene im Space Gesellschaft? Welche Veränderungen sind spürbar oder werden angestoßen?

Das Thema Resilienz bekommt dadurch eine ganz neue Bedeutung. Stand es früher für Robustheit und die Fähigkeit, nach einem Schock wieder zurück zu alter Stärke zu finden, gibt es in Zeiten der Stapelkrisen keinen Weg zurück mehr, denn das „alte Normal“ ist unwiderruflich dahin. Vielmehr geht es um eine Anpassung an die veränderten Umstände, an das neue Spiel. Aus dem „Bounce back“ wird ein „Bounce forward“.

Einfach ist das nicht, denn wir Menschen sind Gewohnheitstiere, die sich nach Stabilität sehnen. Die ist aktuell mehr denn je infrage gestellt, was Stress erzeugt, der sich unterschiedlich ausprägt. Manche kippen emotional mitten hinein in den Krieg, andere wollen ihn nicht an sich heranlassen. Das stellt nicht nur im Privaten, sondern auch in Unternehmen eine Aufgabe dar, wo Aufmerksamkeit für die Gefühlslage der Mitarbeitenden und gegebenenfalls Begleitung notwendig sind.

Verunsicherung und Emotionalität ist da, die Wut noch einmal deutlich ausgeprägter, als etwa bei Covid-19, weil der Ausgangspunkt diesmal nicht aus der Natur – in Form eines Virus – auf uns zugekommen ist, sondern auf der Entscheidung eines Menschen beruht. Eine solche Entscheidung ist vergleichsweise schnell getroffen, die darauf folgenden Maßnahmen und Entwicklungen werden sich aber nur schwer und langwierig wieder zurückfahren lassen.

Die Konfrontation mit der stark gefühlten Irrationalität des Einmarsches lässt Menschen wanken, die territoriale Kriege in Europa als überwunden betrachtet hatten. Sie zweifeln am Menschenverstand, an Diplomatie, am Sinn des (Zusammen-)Lebens. Gleizeitig wird deutlich, welche Werte den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden und zusammenschweißen. Auf diese Basis kann sich der überwiegende Teil der Menschen eindeutig verständigen, selbst wenn ihre Ansichten zu diversen anderen Themen ansonsten auseinanderdriften. Deshalb ist die Solidarität, die Empathie und der globale Zusammenhalt derzeit so groß.

Starker Impact durch Identitätsfragen

Bei vielen Menschen wurden durch den Ukraine-Krieg Sinneswandel ausgelöst. Waffenlieferungen, Erhöhung von Bundeswehr-Budgets, Europäische Armee, Herkunft und Abhängigkeiten der eigenen Energieversorgung etc. – die Einstellungen dazu haben sich bei vielen Menschen verändert. Der Wert der Demokratie und freien Medien ist plötzlich vielen Menschen wieder bewusst geworden. Die Wertschätzung für Europa, die Themen Vernetzung und Zusammenarbeit haben durch Bündnisfragen einen zusätzlichen Schub erhalten.

Die Verunsicherung wird dadurch verstärkt, dass sich Menschen in Europa plötzlich wieder als Spielball zwischen Ost und West, zwischen Atommächten sehen. Dies bedingt einerseits das Gefühl eines Kontrollverlustes, andererseits aber auch ein verstärktes Bewusstsein für die Identität Europas. Fragen nach der Rolle Europas bzw. der EU und den Verbindungen zu anderen globalen Big Playern stellen sich viele Menschen intensiver. Es wird nach Orientierung und Stabilität gesucht. Wie geht es weiter? – Eine zeitlose Frage, die aktuell wieder höchste Relevanz hat, weil ihre Beantwortung selten so unklar schien. Gleichzeitig wird der zurückliegende Weg hinterfragt.

Das Verständnis für leere Worthülsen ist bei vielen Menschen erschöpft. Die Krisen der letzten Jahre und ihr Management haben für Enttäuschung gesorgt. Die Zeit für Worte ohne darauf folgende Taten und Herumgeeiere ist vorbei, wenn Handeln unausweichlich ist. Das galt in der Pandemie ebenso wie es in der aktuellen Eskalation oder beim Klima gilt. Menschen fordern vermehrt Haltung durch Handeln ein und wollen dies durch Entscheidungen und Leadership vertreten sehen. Nicht nur von ihren politischen Vertretern, sondern auch von ihren Mitmenschen, ihren Arbeitgebern, den Marken, die sie als Konsumierende finanzieren und den Institutionen, die sie unterstützen.

Diese Fragen der Identität haben mit den stärksten Impact und wirken besonders tief und massiv auf die weiteren Spaces, wie etwa Gesellschaft und Wirtschaft.


Vorlage anfordern



Mit dem Workbook Trend Canvas lernen Sie Schritt für Schritt, Trends und Entwicklungen ganzheitlich für sich zu analysieren. Sie erhalten zusätzliche Arbeitsmaterialien und weitere vorausgefüllte Trend Canvases.