Future People 2021: Die Next Generation of Business

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer sind zunehmend angetrieben von einer neuen Business-Haltung. Künftig steht nicht mehr die Anhäufung von Kapital im Zentrum, sondern das große Ganze: das Wohlergehen von Mensch, Gesellschaft und Natur – durch ein nachhaltiges, verantwortungsbewusstes Wirtschaften. Dafür stehen diese Future People. – Ein Auszug aus dem Zukunftsreport 2021.

Illustrationen: Sabrina Katzenberger

Petra Etzelstorfer und Judith List

Seit 2018 vereint die beiden österreichischen Unternehmerinnen das gemeinsame Ziel, den Online-Handel zu revolutionieren und eine nachhaltige Alternative zum Giganten Amazon zu schaffen. Das Ergebnis ist seit 2020 auf dem Markt: doitfair ist eine Online-Plattform für fair produzierte Produkte und Dienstleistungen lokaler Unternehmen.

Sara Nuru

Mit ihrem Unternehmen nuruCoffee und dem Verein nuru-Women e.V. engagiert sich die offizielle „Botschafterin für fairen Handel“ für ein nachhaltigeres Wirtschaften: Nuru unterstützt Frauen in Äthiopien beim Kaffeeanbau durch die Vergabe von Mikrokrediten, sodass diese sich eine selbstbestimmte Existenz aufbauen können. Seminare und Schulungen führen die Frauen an Themen wie kaufmännisches Handeln, Kredite und Buchhaltung heran.

Christian Kroll

Mit der Suchmaschine ecosia hat Kroll eine nachhaltige Alternative zu Google geschaffen. Den ursprünglichen Plan, 80 Prozent der Einnahmen in die Pflanzung neuer Baumbestände zu investieren, hat der Gründer und Geschäftsführer auf 100 Prozent erweitert. Seit der Gründung 2013 wurden über ecosia bereits 100 Millionen Bäume gepflanzt.

Rüdiger Fox

Der Geschäftsführer des Funktionskleidungsherstellers Sympatex ist Träger des „Planetary Consciousness Award 2020“ und führte bereits mehrere Unternehmen durch ein radikal mitarbeiter- und nachhaltigkeitszentriertes Management zum Erfolg. Sein besonderes Engagement für das Thema Unternehmensglück und ganzheitliche Führungskultur dokumentierte Fox in seinem Grundlagenwerk „Binomische Unternehmensführung“. Der zentrale Punkt: mehr Sinnstiftung und Partizipation! Seine aktuelle Mission ist es, Sympatex als Pionierunternehmen der Kreislaufwirtschaft aufzustellen.

Antje von Dewitz

Als Geschäftsführerin des baden-württembergischen Outdoor-Ausrüsters Vaude gilt die Unternehmerin schon lange als Pionierin eines nachhaltigen Wirtschaftens. 2020 hat sie ihr Engagement auch in Buchform festgehalten: In „Mut steht uns gut! Nachhaltig, menschlich, fair – mit Haltung zum Erfolg“ erklärt sie ihre persönliche und unternehmerische Philosophie – und zeigt dabei zugleich, wie es gelingen kann, soziale und ökologische Verantwortung mit erfolgreichem Wirtschaften zu verbinden.

Joachim Bosse und Dominic Czaja

Die Werbeagentur Dojo hat ihren Sitz in einer Berliner Kirche – und die beiden Gründer machen auch sonst fast alles anders als der Rest. Auf Meinungsumfragen legen Bosse und Czaja wenig Wert, entscheidender sind für sie Werte wie Humanität, Kreativität und Engagement. Soziale Verantwortung übernehmen die Agenturchefs auch mit ihrer Stiftung „One Warm Winter“, die angesagte Trendmode für Obdachlose sammelt.


Empfehlen Sie diesen Artikel!