Dossier: Umwelt

G

lobalisierung, Klimawandel, Rohstoffknappheit und ein gestiegenes Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein verschieben die Koordinaten des Wirtschaftssystems in Richtung einer neuen Businessmoral und des viel zitierten Lifestyle of Health and Sustainability (LOHAS). Die Vertreter des „moralischen Hedonismus“ zeichnen sich durch einen Wertepluralismus aus: Sie verbinden Umweltbewusstsein und das eigene Wohlfühlbedürfnis mit Gemeinsinn, Nachhaltigkeitsstreben und ethischem Konsum. Der Ökochic wird zum sozialen Mehrwert und zum ausschlaggebenden Kaufargument: Fair, grün und nachhaltig – das sind die entscheidenden Qualitätskriterien von morgen. Wachstum wird künftig auf einer neuen Mischung aus Ökonomie, Ökologie und gesellschaftlichem Engagement beruhen.

IM DOSSIER ENTHALTENE ARTIKEL

„Eine völlig neue Art, sich fortzubewegen“

Heiko Schweickhardt und seine Kollegen von der iCradle GmbH wollen das Fahrrad intelligent machen. Damit soll ein neues Mobilitätszeitalter anbrechen

Das Comeback des Dorfes

Das Dorf hat Zukunft! Als Landidyll und Lieferant für erneuerbare Energien erlebt das Dorf eine Renaissance. Künftig wird es wieder sehr viel enger mit der Stadt vernetzt sein.

Dörfer mit Zukunft

Wir haben die unterschiedlichen Konzepte für Dörfer mit Zukunft in sechs Typen geclustert: eine Typologie für die ländlichen Gemeinden von morgen

Zero Waste: Zukunft ohne Müll

Der Zero-Waste-Trend ist mehr als nur der nächste Ökotrend. Das Precycling wird als Nachfolger des Recycling Märkte und Wirtschaft verändern

Trendfeld Clean China

China wird zum Epizentrum grüner Innovationen. Chinesische Unternehmen stehen schon in den Startlöchern, um die neuen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Authentizität ist die neue Nachhaltigkeit

Die Bewegung der Nachhaltigkeit ist erwachsen geworden. Mit zunehmender Ausdifferenzierung rückt auch das Konzept der Authentizität stärker in den Fokus.

Greenvestment als Motor des Wandels

Mangelndes Vertrauen in die Motive klassischer Finanzinvestoren lässt die Nachfrage nach Modellen, um Geld “anders” anzulegen, stetig wachsen.

Die Ökologie der Verschwendung

Über ein neues systemisches Ökologie-Denken, das ohne die Selbstgeißelung des grünen Verzichts-Paradigmas auskommt.

Noelectricity: Gesammelte Energie

Energy Harvesting: Neue technische Alltagsgeräte funktionieren künftig auch wieder ohne Elektrizität - dank bislang ungenutzter natürlicher Energie.

Wir versorgen Sie gern einmal monatlich mit den wichtigsten Neuigkeiten des Zukunftsinstituts:

* Pflichtfeld