Daniel Anthes

Nachhaltigkeitsexperte und Blogger

Der Diplom-Wirtschaftsgeograph unterstützt als Berater das Kundengeschäft des Zukunftsinstituts und ist außerdem als Autor und Speaker tätig. Privat engagiert er sich im Vorstand eines gemeinnützigen Vereins und schreibt nebenbei für diverse Zeitungen zu Nachhaltigkeitsthemen.

Daniel Anthes hat an folgenden Artikeln mitgewirkt:

Achtsamkeit

Die Neue Achtsamkeit

Eine neue Qualität der Achtsamkeit entsteht. Ihr Ursprung sind Unsicherheit, Disruptionswahn und Innovationsüberschuss. Die Anzeichen dieses “Mindshifts” sind bereits heute sichtbar. Die Studie beschreibt sie anhand von acht konkreten Trendphänomenen. Die Publikation identifiziert die Vorzeichen einer Gesellschaft von morgen und ist das strategische und operative Orientierungstool für achtsame Entscheider.

Slow City: Urbane Lebensqualität durch Entschleunigung

Slow City: Urbane Lebensqualität durch Entschleunigung

Die Verbindung von lokaler Tradition und kulturellem Erbe mit modernem Zeitgeist und Innovation wird immer häufiger zum Erfolgsrezept einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Slow Business

Slow Business

Jahrzehntelang war das Streben nach Fortschritt vom Glauben an Beschleunigung bestimmt. Langsam wird jedoch klar: Zeitknappheit und Alltagsstress erlöst man nicht durch noch mehr Effizienz. In der Studie Slow Business signalisieren 8 Wirtschaftsbereiche die Absage an die alte, dem Ende entgegenrasende Beschleunigungsökonomie.

Das Geschäft mit dem Tod

Das Geschäft mit dem Tod

Wir werden nicht nur immer älter – auch unsere Bestattungswünsche werden immer ausgefallener: Die Silver Economy offenbart für das Geschäft mit dem Tod ganz neue Modelle.

Green Packaging: Nachhaltiger verpacken

Green Packaging: Nachhaltiger verpacken

Immer mehr Menschen realisieren: Plastik und seine Verpackungskollegen sind schlecht für die Umwelt. So langsam denkt auch die Industrie um – genau darin liegt ihre Chance.

Afrika: Noch weniger wird mehr?

Afrika: Noch weniger wird mehr?

Auch der „Chancenkontinent” Afrika muss sich mit Alternativen zum derzeitigen Wachstumsmodell beschäftigen – und hat dabei noch etwas bei den Industrienationen gut.