Transforming Brands: Marken als Akteure des Wandels

In einer Welt, die sich fundamental verändert, nimmt die Rolle von Marken und Marketing eine grundlegend neue Form an: Die starken Marken von morgen übernehmen zunehmend gesellschaftliche Verantwortung – das hat auch die Corona-Krise deutlich gemacht. Ein Auszug aus der Trendstudie Transforming Brands.

Von Christian Schuldt

Illustration: Sabrina Katzenberger, Material: pexels, pixabay, unsplash

1. Zeitenwende

Wie können Marken konstruktiv auf die steigende Komplexität der Märkte, auf neue kulturelle Muster und unvorhergesehene Situationen reagieren? Diese Frage stellt sich seit der Corona-Krise dringlicher denn je. Insbesondere zwei große Veränderungsdynamiken stellen Marken dabei vor große Herausforderungen: die schnell steigende Komplexität digitaler Kommunikationsoptionen und ein fundamentaler Wertewandel in Richtung Sinnhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Wir-Kultur.

So sorgt die fortschreitende Vernetzung dafür, dass Kommunikationsmöglichkeiten und -kanäle kontinuierlich verändert und erweitert werden – schon die Vielfalt und Volatilität rein digitaler Kommunikationskanäle schafft eine stetig zunehmende Unübersichtlichkeit. Parallel dazu treiben nachwachsende Konsumentengruppen, allen voran die Generation Z, die Verschmelzung von Kommerz, Unterhaltung und Social Media rapide voran. Und komplexe postdemografische Lebensstile lösen die (vermeintliche) Verlässlichkeit demografisch segmentierter Zielgruppen ab. All das erschwert die Einschätzung, Erforschung und Ansprache von Kundengruppen und Marktpotenzialen.

Zum anderen lässt der kollektive Wertewandel hin zu einer sinnhafteren, ökologischeren und gemeinschaftlicheren Wirtschaft und Gesellschaft die Erwartungen an Marken und Marketing rasant ansteigen. Dieser Veränderungsprozess wird die kommenden Jahre und Jahrzehnte dominieren. Ermächtigte Konsumentinnen und Konsumenten fordern künftig noch mehr als „nur“ einen Austausch auf Augenhöhe: Sie erwarten Transparenz und Partizipation im Hinblick auf das, was hinter Marken steht und was sie tun. Reine Purpose-Proklamationen reichen dafür nicht aus. Es geht um erlebbares Engagement und Unterstützung bei der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen.

Die Umbrüche im Gefüge der Gesellschaft machen die Entwicklung und Kommunikation einer Marke anspruchsvoller denn je – und sorgen in der Werbebranche für Zustände tiefer Verunsicherung und Orientierungslosigkeit. Zumal die Markentreue schwindet, insbesondere bei den jüngeren Generationen, und ständig neue, bewegliche Produktmarken aus dem Boden schießen, die spezielle Bedarfsräume sehr schnell und punktgenau besetzen.

In einer Zeit, in der das Marketing den Wald vor Bäumen nicht mehr sieht und in der Menschen mehr denn je nach echter Orientierung und Unterstützung suchen, gilt es umso mehr, einen Schritt zurückzutreten und das „Big Picture“ in den Blick zu nehmen. Die Leitfragen lauten:

  • Welche Funktion erfüllen Marken in einer vernetzten Ökonomie und Gesellschaft?
  • Wie können Marken ihre Strahlkraft auch in volatilen und sinnökonomischen Zeiten erhalten und entfalten?
  • Was motiviert Menschen, Beziehung zu Marken aufzubauen und vice versa?
  • Wie bleiben Marken auch in hochkomplexen und krisenanfälligen Zeiten dauerhaft mit Menschen verbunden?

2. Wert-Schöpfung

Zentral für die Markenführung von morgen ist die Erkenntnis, dass die Märkte der Zukunft Sinnmärkte sind: Sinnhaftigkeit und Resonanz werden zunehmend zur neuen Markenwährung, das hat auch die Corona-Krise eindringlich bestätigt. Starke Marken müssen sich deshalb als Sinn-Entitäten verstehen: als kollektive Ideen, die Ankerpunkte bilden in einer volatilen Welt, indem sie Orientierung stiften und echte Resonanzbeziehungen erlebbar machen.

Dabei weichen die klassischen Parameter der Markenführung universelleren Faktoren: Künftig geht es nicht mehr primär um Produkte und Preise, um Kundensegmente, Angebote und Verkäufe. Sondern: um Sinnstiftung, Integrität und Verantwortung, um die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen und ein Gespür für zwischenmenschliche Resonanz. Die starken Marken von morgen sind damit im wahrsten Sinne „Wert-Schöpfer“, die mit Menschen über geteilte Sinn- und Wertesets verbunden sind. Daher wird Integrität zu einem zentralen Treiber erfolgreicher Marken: aus Touchpoints werden Trustpoints.

Relevant ist daher nicht mehr primär das Produkt, sondern das gesamte Unternehmen, das hinter einer Marke steht. Die Konsistenz von Innen und Außen wird unabdingbar: Markenerlebnis und Unternehmensverhalten verschmelzen, Beschäftigte werden zu Markenbotschaftern – alles, was mit einem Unternehmen zu tun hat, zahlt ein auf eine universelle Markenerfahrung, die Menschen fühlen, erinnern und teilen. Die Marke wird zu einer kollektiven Idee, zu einem erlebbaren Anliegen: Sie erzählt keine Vision mehr – sie ist eine.

Um diese Vision erlebbar zu machen und die wachsenden Sehnsucht nach echtem Austausch, unmittelbaren Erfahrungen, Selbstwirksamkeit und Teilhabe an größeren Anliegen zu adressieren, müssen Marken menschlicher und greifbarer werden. War die alte Markenwelt stark auf das einzelne Individuum ausgerichtet, gewinnen daher kollektive Identitäten immer mehr an Relevanz. Erfolgreich werden jene Marken sein, die es verstehen, Menschen zu Markenkollektiven zu binden und Gemeinschaften um geteilte Werte und Interessen aufzubauen. Die Grenze zwischen Unternehmen und Community löst sich dabei zunehmend auf.

3. Transformation

In einer zunehmend hypervernetzten und sinnökonomischen Welt – und erst recht im Kontext einer kollektiven Traumatisierung wie der Corona-Krise – erhalten Marken eine neue Aufgabe und Bestimmung: Sie sind nicht mehr nur passiv Getriebene, die Anschluss zu halten versuchen an disruptive Veränderungen, nicht mehr nur Profiteure einer wachstumsfixierten Ökonomie, die sich darum dreht, deren Hauptziel die trickreiche Köderung von Kunden ist. Vielmehr emanzipieren sich Marken von diesen alten Beschränktheiten und treiben zukunftsweisende Veränderungsprozesse aktiv voran, auch jenseits des ökonomischen Feldes. Sie werden zu konstruktiven Akteuren des gesellschaftlichen Wandels. Zu Transforming Brands.

Indem sie Gemeinschaften stärken, neue Nachhaltigkeitsstandards setzen und aktiv dazu beitragen, aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern und ein neues, qualitatives Wirtschafts- und Wachstumsverständnis zu etablieren, machen Transforming Brands gesellschaftliche Anliegen für Konsumentinnen und Konsumenten spürbar und erlebbar. Marken, die sich dieser neuen Verantwortung stellen, werden in der Wirtschaft von morgen mächtiger denn je sein.


Weiterführende Artikel

Linda Preil: „Wir wollen das System verändern“

Eine Marke der Zukunft: Wie einhorn bestehende Systeme herausfordert

Das Berliner Unternehmen einhorn ist bekannt als Pionier für eine starke Wertehaltung. Ein Interview mit Linda Preil, Head of Rubber Projects bei einhorn, über die Verbindung von Marke und Menschen durch Sinnhaftigkeit.

Dirk Baecker: „Die Markenmagie wird fluide und flüchtig“

Dirk Baecker: „Die Markenmagie wird fluide und flüchtig“

Übernehmen Marken künftig mehr gesamtgesellschaftliche Relevanz – oder könnten sie in einer vernetzten Gesellschaft sogar überflüssig werden? Ein Interview mit dem Soziologen und Systemtheoretiker Prof. Dr. Dirk Baecker über die Rolle von Marken und Marketing in der nächsten Gesellschaft.

Die Marke als Rettungsschirm

Die Marke als Rettungsschirm

Der Beziehungswert einer Marke zeigt sich gerade in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie. Marketingexperte Prof. Dr. Christian Blümelhuber über die Kraft der Marke als Krisenkredit und die Systemrelevanz der Krisenkommunikation.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Marketing

Dossier: Marketing

Wir stehen vor einer Marketing-Zäsur. Selbstbewusste, ermächtigte Kunden werden Marketing in Zukunft anders bewerten. Mehr Marketing wird nicht mehr automatisch für mehr Absatz sorgen. Künftig werden Konsumenten nur dann zu echten Kunden, wenn die Vertrauensbilanz stimmt.

Dossier: Corona-Krise

Dossier: Corona-Krise

Das Corona-Virus erschüttert die Grundlagen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Miteinanders – auf unbestimmte Zeit. Wir erleben ein unkontrollierbares Kollabieren unseres Alltags und der Welt, wie wir sie kannten. Nun geht es darum, mit dem neuen Ausnahmemodus zurechtzukommen – auf dem Weg zur Bewältigung der Krise. Das Zukunftsinstitut hat 4 mögliche Szenarien entwickelt und zeigt mithilfe von verschiedenen Tools, wie wir mit der Krise umgehen können.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Christian Schuldt

Der Systemtheoretiker und Autor beleuchtet in Publikationen und Vorträgen den digitalen Kultur- und Medienwandel. Sein Blick ist geschult für die kommunikativen Muster, die Menschen und Unternehmen verbinden.