Repräsentanten der wichtigsten Megatrends der 2020er Jahre

Diese Lebensstile stehen mit ihren Einstellungen, Werten und Konsumverhalten für jene Megatrends, die in den 2020er Jahren für Unternehmen die größte Bedeutung haben werden.

Die 12 vom Zukunftsinstitut definierten Megatrends wirken sich auf alle Ebenen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens aus. Dennoch gibt es zwischen den einzelnen Megatrends Unterschiede in Bezug auf ihre unmittelbare Bedeutung für spezielle Bereiche. Für Unternehmen und deren Entwicklung hat Harry Gatterer 5 Megatrends ausgemacht, die in den 2020er Jahren besonders entscheidend sein werden. Die folgenden 3 Lebensstile repräsentieren diese Megatrends, denn ihre Einstellungen, Werte und ihre Konsumverhalten sind maßgeblich von diesen Megatrends geprägt.

Urban Matcha

Der Lebensstil Urban Matcha, dem sich rund 6 Millionen der Deutschen zugehörig fühlen, vereint vor allem die Elemente der Megatrends Urbanisierung und Individualisierung in sich.

Dieser Avantgarde-Lebensstil ist in den Metropolen Europas kaum zu übersehen – er fällt auf durch Kleidungsstil und Konsumverhalten, er macht Meinung und tritt als Trendsetter auf. Diese Menschen genießen die Aufmerksamkeit, die sie erzeugen, und nutzen ihre Vorreiterrolle, um ihre Werte zu vermitteln. Denn Menschen wie der Urban Matcha sind nicht nur hip, sondern vor allem auch selbst hervorragende Kommunikatoren ihrer Werte. 

Menschen mit dem Lebensstil des Urban Matcha sind experimentierfreudig und probieren gerne neue Produkte aus. Zudem ist ihnen ihre Freiheit heilig: Sie wollen sich selbst verwirklichen und ihr Leben ganz individuell gestalten können. Ein großer Freundeskreis ist ihnen wichtig – statt auf Familie setzen sie auf ihre Community. Mit einer guten und vielseitigen Bildung setzen sie auf eine erfolgreiche Karriere. Sie pflegen einen genussorientierten Lebensstil und lieben es, gut essen zu gehen. Zugleich legen sie Wert auf Nachhaltigkeit und bevorzugen regionale und fair gehandelte Produkte.

Menschen, die den Lebensstil des Urban Matcha leben, Der Urban Matcha ist ein Teil der kreativen Klasse und somit ein zentraler Bestandteil der modernen Städte, in denen Innovationen und Trends entstehen.  sind die perfekten Trendsensoren. Sie begeistern sich häufig frühzeitig für Entwicklungen und tragen diese in den Mainstream hinein. Aus diesem Grund wird vieles, was diesen Lebensstil ausmacht, in Zukunft nicht mehr als avantgardistisch, sondern als durchschnittlich gelten. Der Lebensstil des Urban Matcha mag aus dieser Sicht vergänglich und flüchtig erscheinen, doch genau das ist er nicht: Er verliert in der jetzigen Form lediglich schneller seine Vorreiterrolle als andere Lebensstile, zugrundeliegende Geistesströmungen werden sich jedoch auf Basis dessen weiterentwickeln und ein modifizierter Lebensstil zur Avantgarde werden. Sein Impact auf die Gesamtgesellschaft wird damit weiter zunehmen, indem immer mehr Menschen – nicht nur im urbanen Raum – von seinen Konsum- und Denkmustern beeinflusst werden. 

Digital Creative

Der Digital Creative ist in der real-digitalen Welt zuhause und maßgeblich von den Megatrends Konnektivität und Wissenskultur beeinflusst. 4,2 Prozent der Deutschen sehen sich als Teil dieses Lebensstils, für den es eine Selbstverständlichkeit, ist, Technik nicht nur passiv zu nutzen, sondern aktiv anzuwenden – es ist für ihn das zentrale Tool, mit dem er sein kreatives Potenzial entfaltet. Von ihrer Digitalkompetenz können Unternehmen für sich lernen. Und: Egal, welche neue Technologie auf den Markt kommt, bei dem Digital Creative findet sie ihren Early Adopter.

Der Digital Creative ist offen und neugierig, er probiert mit Begeisterung neue Produkte aus. Ihm ist klar, dass er in einem Wissenszeitalter lebt – deshalb steht bei ihm gute, vielseitige Bildung hoch im Kurs. Um mit Menschen in Kontakt zu kommen, die seine Interessen teilen, nutzt er lieber das Internet, als offline zu suchen – für ihn gilt die Trennung „Internet“ und „wirkliches Leben“ ohnehin nicht mehr. Wenn er jemanden schnell erreichen möchte, tut er das prinzipiell über soziale Netzwerke. Dort pflegen die Menschen mit diesem Lebensstil gute Kontakte zu sehr vielen Freunden und Bekannten. Darunter sind auch reine Online-Freundschaften, die für sie eine andere Qualität als Offline-Freundschaften haben. 

Vernetzt Der Digital Creative ist Vorreiter und Early Adopter für (digitale) Technologien - diese sind aber vor allem ein Werkzeug zum Ausleben ihrer Kreativität und zur Selbstentfaltung. zu sein ist für den Digital Creative der Normalzustand. Er ist immer und überall online. Selbst während des Fernsehens erledigt er nebenbei mit dem Smartphone alltägliche Dinge, die nichts mit der Sendung zu tun haben. 

Die Nerds sterben aus. Das liegt aber nicht daran, dass sie nicht erfolgreich wären, sondern eher daran, dass sie ihr Alleinstellungsmerkmal verlieren. Vernetzt zu sein, sich mit Technik auszukennen, den enormen Wissensschatz des Internets ausschöpfen und für das eigene kreative Schaffen nutzen zu können – das sind für die Welt der Gegenwart und der nahen Zukunft derart entscheidende Schlüsselkompetenzen, dass junge Menschen es sich im Grunde nicht leisten können, sie nicht auszubilden. Denn nach wie vor entwickelt sich unsere Gesellschaft weiter in Richtung einer Wissens- und Kreativgesellschaft, in der nicht das Wissen selbst, sondern der Umgang damit zählt. Dem Digital Creative gehört die Zukunft.

Golden Mentor

Der Golden Mentor, dessen Lebensstil sich rund 9,7 Millionen Menschen in Deutschland zugehörig fühlen, versteht es, sich sein Leben lang weiterzubilden und aus seinen Erfahrungen eine Lebensweisheit zu entwickeln, die er auch im höheren Alter produktiv in die Wirtschaft einbringt. Damit ist er der Paradevertreter einer Kombination der Megatrends Silver Society und Wissenskultur.

Der Golden Mentor sieht die großen Zusammenhänge und betrachtet die Dinge stets in einem größeren Kontext. Er vermag zu beurteilen, wie wichtig etwas gerade wirklich ist und für welche Werte es sich lohnt zu kämpfen. Diese Urteile schöpft er nicht aus einem Idealismus, sondern aus der Auseinandersetzung mit Gesellschaftsdiskursen und aus seiner Lebenserfahrung. Da Letztere nicht imitierbar ist, sind diese Menschen sehr wertvoll für Unternehmen, auch wenn sie oft schon im Rentenalter sind.

Menschen mit dem Lebensstil des Golden Mentor konsultieren gerne verschiedene Medien: Sie informieren sich möglichst mehrmals am Tag über die neuesten Nachrichten, um die aktuellen Diskurse in der Gesellschaft zu kennen. Dazu nutzen sie alle klassischen Kanäle: die Tageszeitung, das Radio und das Fernsehen. Eine gute, vielseitige Bildung, zu der auch die Beteiligung am kulturellen Leben gehört, betrachten sie als Selbstverständlichkeit. Die Fähigkeit des Golden Mentor, Informationen zu deuten und zu bewerten, macht ihn für Unternehmen unverzichtbar. Sie gehen diszipliniert und pflichtbewusst durch das Leben und finden es wichtig, Entscheidungen mit Vernunft zu treffen. Sie sind es gewohnt, für sich selbst zu sorgen und mit finanzieller Unabhängigkeit ihre Selbstständigkeit zu bewahren. Ihren Bezugspunkt bildet jedoch immer das Familienleben: Mit ihrer Familie und ihrem Partner verbringen sie viel und gerne Zeit.

In einer Zeit, in der Wissen fluide ist und Gewissheiten immer kurzlebiger geworden sind, treffen Menschen mit dem Lebensstil des Golden Mentor den Nerv einer Zeit, die eine andere Qualität von Wissen braucht: Lebensweisheit. Der Golden Mentor ist darauf bedacht, aus seinen Lebenserfahrungen Wissen zu ziehen, das der Wirtschaft und auch der Gesellschaft dauerhaft weiterhelfen kann.

Dieses beständige und nicht erzwingbare Wissen über das, was im Leben wichtig ist und auf was es Wert zu legen gilt, wird in Zukunft eine immer kostbarere Ressource. Mit einer zunehmenden Anzahl an älteren Menschen in der Gesellschaft, die ebendiese Lebenserfahrung bereits gesammelt haben, und Menschen wie dem Golden Mentor, der diese Lebenserfahrung in Lebensweisheit umzuwandeln weiß, wird der Einfluss der Menschen mit diesem Lebensstil ein großer sein und Wirtschaft und Gesellschaft in eine neue, sinn- und werteorientiertere Welt überführen.

Detaillierte Ausführungen zu den einzelnen Lebensstilen samt validen Zahlen, Daten und Fakten finden Sie in der Lebensstile-Box.

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Lebensstile

Dossier: Lebensstile

Der Megatrend Individualisierung hat dazu geführt, dass sich Menschen nicht mehr an Cluster-Codes halten: Im 21. Jahrhundert wechseln sie zwischen Clustern nach situativen Anlässen, mehrmals pro Tag. Heutige Lebensstile definieren sich deshalb nicht mehr nach äußeren Zuschreibungen, sondern nach Wünschen und Werten.

Megatrend Konnektivität

Megatrend Konnektivität

Konnektivität ist der wirkungsmächtigste Megatrend unserer Zeit. Das Prinzip der Vernetzung dominiert den gesellschaftlichen Wandel und eröffnet ein neues Kapitel in der Evolution der Gesellschaft. Digitale Kommunikationstechnologien verändern unser Leben grundlegend, reprogrammieren soziokulturelle Codes und lassen neue Lebensstile und Verhaltensmuster entstehen. Um diesen fundamentalen Umbruch erfolgreich zu begleiten, brauchen Unternehmen und Individuen neue Netzwerkkompetenzen und ein ganzheitlich-systemisches Verständnis des digitalen Wandels.

Megatrend Individualisierung

Megatrend Individualisierung

Individualisierung ist das zentrale Kulturprinzip der westlichen Welt und entfaltet seine Wirkungsmacht zunehmend global. Der komplexe Megatrend hat in vielen Wohlstandsnationen seinen vorläufigen Peak erreicht und ist Basis unserer Gesellschaftsstrukturen geworden. Der Megatrend codiert die Gesellschaft um: Er berührt Wertesysteme, Konsummuster und Alltagskultur gleichermaßen. Im Kern bedeutet Individualisierung die Freiheit der Wahl. Ihre Auswirkungen sind jedoch komplex und bringen sowohl scheinbare Gegentrends wie eine Wir-Kultur als auch neue Zwänge hervor. Individualisierung ist eng mit den Megatrends Urbanisierung, Gender Shift und Konnektivität verwoben.

Megatrend Silver Society

Megatrend Silver Society

Der Megatrend Silver Society entfaltet weltweit seine Wirkung. Rund um den Globus wird die Bevölkerung älter und die Zahl Älterer steigt. Gleichzeitig bleiben die Menschen länger gesund. Damit entsteht eine völlig neue Lebensphase nach dem bisher üblichen Renteneintritt. Dieser Lebensabschnitt verlängert sich und bietet Raum für Selbstentfaltung in neuen Lebensstilen im hohen Alter. Ein neues Mindset bereitet den Weg für eine Gesellschaft, die gerade durch die veränderte Altersstruktur vitaler wird denn je. Sie verabschiedet sich vom Jugendwahn, deutet Alter und Altern grundlegend um.

Megatrend Urbanisierung

Megatrend Urbanisierung

Städte sind die Staaten von morgen. Immer mehr Menschen leben weltweit in Städten und machen sie zu den mächtigsten Akteuren und wichtigsten Problemlösern einer globalisierten Welt. Doch Städte sind mehr als Orte, Urbanisierung beinhaltet mehr als den Wandel von (Lebens-)Räumen. Durch neue Formen der Vernetzung und Mobilität wird Urbanität vor allem zu einer neuen Lebens- und Denkweise.

 

Megatrend Wissenskultur

Megatrend Wissenskultur

Der Megatrend Wissenskultur wirkt ungebrochen. Insbesondere das Zusammenspiel mit dem Megatrend Konnektivität verändert unser Wissen über die Welt und die Art und Weise, wie wir mit Informationen umgehen. In dezentralen Strukturen werden enorme Mengen an Wissen generiert, es entstehen neue Formen der Innovation und des gemeinsamen Forschens. Wissen verliert seinen elitären Charakter und wird zunehmend zum Gemeingut, der globale Bildungsstand ist heute so hoch wie nie. Komplexere, unvorhersehbare Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt und neue, kollaborative Formen der Wissensaneignung verlagern zudem den Fokus: hin zum lebenslangen Lernen, zur Vermittlung von Methoden – und zu den Soft Skills.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Online-Redaktion

Die Online-Redaktion des Zukunftsinstituts kümmert sich um alle sichtbaren Inhalte auf dieser Website und sorgt dafür, dass die ständig wachsende Anzahl neuer Informationen einen angemessenen Platz bekommt.