Dossier: Medien

I

n der Medienwelt von morgen werden sich Geschichten noch weiter von ihren Trägermedien lösen und alte Denkschemata in „Zielgruppen“ obsolet machen. Im Zentrum strategischer Überlegungen wird die individuelle Nutzungssituation stehen - und damit auch die Frage, ob ein Medium Diffusions- oder Fokusmedium sein will. Den Medien von morgen gelingt es, beides miteinander zu verbinden und eine neuartige “Flüssigkeit” zu schaffen: Flexible Funktionen und Formate werden eine Pole Position einnehmen im Kampf um die primäre Ressource in der Evolution der Medien: die Aufmerksamkeit der Nutzer.

IM DOSSIER ENTHALTENE ARTIKEL

Der große Medien-Exodus

Vom PIED- zum MIPS-Syndrom: Was Pornokonsum mit der Verrücktheit der Medien zu tun hat – und warum in diesem Sommer immer mehr Menschen aus dem medialen Overkill ausgestiegen sind.

Cool Queers: Gender Drift in der Popmusik

Eindeutige Gender-Zuordnungen sind in der Unterhaltungsindustrie nicht mehr obligat. Im Gegenteil: Queerness wird zum Erfolgsrezept.

Ausgestrahlt? Die Zukunft des TV-Spots

Der TV-Spot ist tot, es lebe der TV-Spot: New-TV-Experte Ralf Klassen über das Ende und die neuen Wiedergeburten der Fernsehwerbung im digitalen Zeitalter.

Vom #Hashtag zum #Bashtag

Social-Media-Kampagnen mit der berühmten Raute können große virale Potenziale entfalten – aber auch auf die Schöpfer zurückfallen.

Blogger: Die neuen Markenbotschafter

Blogger wollen unabhängig berichten, Retailer ihre Marke bewerben – wie passt das zusammen? Beide Seiten profitieren vom Vertrauen in Blogger als Meinungsführer.

Die Zukunft des Marketings: <3

Eine neue Form des Startums auf YouTube zeigt gleichzeitig einen neuen Weg für das Marketing auf: die persönliche Beziehung zwischen Star und Fan.

Gender Games: Wir sind Heldinnen

Frauen und Mädchen als handelnde und denkende Spielfiguren? Eine Rarität – noch. Denn die zunehmend weibliche Spielerschaft wird künftig die Gaming-Märkte dominieren.

Die Zeitung – von gestern?

Das Verlagswesen stirbt nicht aus, sondern passt sich den neuen Bedingungen an: In “Post-Digital Print” fragt Alessandro Ludovico nach der Zukunft des Drucks.

Alltagstaugliche Pornografie

Pornografie hat die Hinterzimmer und schmuddeligen Vorstadtvideotheken verlassen und ist im Mainstream unserer Erlebniskultur angekommen

Radio in Zeiten der Digitalisierung

Das Radio ist zu einem „Diffusionsmedium“ geworden, zu einem ewig dudelnden Alltagsbegleiter. Doch in Zukunft wird wieder zugehört: Sie gehört der „ordnenden Stimme“.

Information Politics: Die Zukunft der Politik

Der Politiker der Zukunft hat die Macht, weil er – technisch gestützt – besser zuhören kann. In Zukunft wird die Demokratie kollektiver und demokratischer sein als je zuvor

Die Evolution der Medien

Medien interagieren mit ihrem Umfeld: Ihre Zukunft lässt sich vorhersagen, wenn man sie als sozio-evolutionären Prozess begreift

Fokusmedien: Volle Konzentration

Sehnsucht nach Weiterentwicklung und Ruhe: Fokusmedien liefern Inhalte, die die Aufmerksamtkeit des Nutzers ganz und gar fesseln

Diffusionsmedien: Der Reiz der Zerstreuung

Diffusionsmedien liefern Inhalte, die ablenken und überraschen - und die der Nutzer ohne konkrete Vorstellung auf sich zukommen lässt

Medientrend Listicles: Halb Liste, halb Artikel

Listen als Kuratierungstool des Informationszeitalters: Aus unstrukturierten Daten entstehen die Themen einer automatisierten Medienzukunft - und beantworten ungestellte Fragen

Was kommt nach dem Internet-Desaster?

Die Digitale Revolution ist vorbei. Die “Silikon-Sultane” haben die Weltherrschaft ergriffen. Und jetzt?

Die Skandalokratie der Wutbürger

Zukunftsforscher Matthias Horx beobachtete schon 2010 den medialen Trend zur Erregungskultur – und die Gefahren des Krisotainments für die Demokratie.

Wir versorgen Sie gern einmal monatlich mit den wichtigsten Neuigkeiten des Zukunftsinstituts:

* Pflichtfeld