Skip to content
Willkommen bei uns, einem Team engagierter Zukunftsforscherinnen und Zukunftsforscher, das Organisationen auf ihrer Reise in die Zukunft unterstützt. Unsere Expertise fließt in Publikationen und Modelle ein, während wir Unternehmen bei Vision, Strategie, Innovation und Positionierung beraten. Gemeinsam gestalten wir eine erfolgversprechende Zukunft.

Wir unterstützen Organisationen auf ihrem Weg in die Zukunft. Eine datenbasierte und systemische Anwendung der Zukunftsforschung ist dafür handlungsleitend. Sie mündet in Publikationen, Tools, Trendradaren und in der Beratung zu Vision, Positionierung, Strategie und Innovation.

Gemeinsam in die Zukunft

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin mit unserem Expertenteam, um zu erfahren, wie das Zukunftsinstitut Ihr Unternehmen transformieren kann.

Entdecken Sie die Themen der Zukunft. Tauchen Sie ein in die Welt der Megatrends und Lebensstile. Oder beschäftigen Sie sich mit konkreten Entwicklungsaufgaben von Organisationen: Strategie, Vision, Kommunikation und Innovation.

Zukunft der Apotheke: Chancen, Trends und Transformationspotenziale

Welche Chancen und Herausforderungen in Zukunft auf Apotheken zukommen, welche Trends ihre Zukunft beeinflussen, worauf sich Apotheken einstellen und in welche Richtung sie sich transformieren können. 

Herausforderungen und Chancen für Apotheken

Klassische Apotheken stehen massiv unter Druck: Die Konkurrenz durch Online-Apotheken stellt ebenso eine Herausforderung dar, wie der Fachkräftemangel. Die Anzahl der Apotheken sank bereits zwischen 2010 und 2018 um 8 Prozent und diese Entwicklung setzt sich seither fort. Apothekenschließungen überschatten die wenigen Neueröffnungen. Wie im stationären Einzelhandel verlagern sich die Konsumgewohnheiten in den digitalen Raum: günstigere Preise, größere Auswahl, Verfügbarkeit per Klick von der heimischen Couch. Zugleich bergen diese Entwicklungen große Herausforderungen für die wohnortnahe und unabhängige Gesundheitsversorgung.

Die Digitalisierung und der demografische Wandel schweben wie Damoklesschwerter über dem roten A. Doch erst die kollektiv erlebte Erosion unseres Gesundheitssystems durch das Auftreten von SARS-CoV-2 hat dazu beigetragen, dass die Karten nun komplett neu gemischt werden. Während der Arztbesuch eher vermieden wurde, haben sich die Apotheken als wichtige Anlaufstelle in allen medizinischen Fragen neu behaupten können. Sie bieten ein niedrigschwelliges, aber hochgradig seriöses und kompetentes Beratungsangebot rund um die eigene Gesunderhaltung und Gesundung.

Nun gilt es, darauf zu setzen, diesen Mehrwert weiterzuentwickeln und ihn kommunikativ zu vermitteln. Das Vertrauen in die Dienstleistung der Pharmazeuten ist gestiegen, insgesamt bringt ihnen mehr als drei Viertel der Bevölkerung in Deutschland ein hohes Vertrauen entgegen. Damit liegen die Apotheker:innen – und das bereits seit Jahren – vor den Ärzt:innen. Apotheken haben jetzt die Chance, ihre Position im System Gesundheit neu zu definieren und für die Kund:innen auch unter den veränderten Voraussetzungen einer Post-Pandemie-Welt ein verlässlicher Partner rund um die Themen Gesundheit, Vorsorge, Heilung und Wohlbefinden zu sein.

Wird es in Zukunft noch Apotheken geben?

Beim Nutzen dieser Chance ist es hilfreich, die tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft und ihren unmittelbaren Einfluss auf die Funktion von Apotheken zu verstehen. Um die Frage nach der Zukunft der Apotheken zu beantworten, lohnt daher ein Blick auf den gesellschaftlichen Wertewandel, der sich in verschiedenen Trends manifestiert. Vor allem die Systematik der Megatrends erweitert den Horizont und ermöglicht eine langfristige Orientierung.

Megatrends beschreiben lang andauernde, komplexe Wandlungsprozesse, die Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur über Jahrzehnte prägen. Mithilfe der Megatrends lassen sich neue Möglichkeitsräume für Apotheken aufzeigen. Indem sich Pharmazeut:innen mit den Megatrends auseinandersetzen, können sie sich besser für die Zukunft positionieren, den Umgang von Menschen mit Gesundheit proaktiv gestalten und Apotheken als zuverlässige Gesundheitsorte etablieren. Gesundheit selbst wird als einer der 12 Megatrends definiert und hebt daher die Bedeutung der Branche für die Gesellschaft hervor. Doch neben dem Megatrend Gesundheit, der längst als Fundamentalwert im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert ist, finden Apotheker:innen vor allem in den 4 Megatrends Konnektivität, Individualisierung, Globalisierung und New Work Anhaltspunkte für ihre mögliche zukünftige Rolle.

1. Apotheken im Wandel des Megatrends Konnektivität

Der Megatrend Konnektivität ebnet der real-digitalen, vernetzten Apotheke den Weg ins 21. Jahrhundert. → Aus High Tech wird High Touch.

In Bezug auf das System Gesundheit kommt dem Megatrend Konnektivität eine Schlüsselrolle zu: Digitalisierte und hochgradig vernetzte Anwendungen heben unser Gesundheitssystem auf ein neues Level. Konkret bedeutet das, dass jeder Apotheker und jede Pharmazeutin eine Entscheidung treffen muss, wie sie oder er mit den neuen Optionen der vernetzten Gesundheitswelt umgeht. Digitale Patientenakten und natürlich das E-Rezept sind zwar schon bald alltäglich – dennoch muss nicht jede Offizin zur E-Apotheke werden. Im Gegenteil: der Mehrwert der stationären Apotheke liegt in der Option, den persönlichen Austausch und die Beratung, die Nähe und die Glaubwürdigkeit mit digitalen Dienstleistungen zu verknüpfen. Viele Menschen werden sich in Zukunft ihren persönlichen Mix zusammenstellen: Denn sie unterscheiden nicht mehr zwischen online und offline, sondern sie entscheiden sich für Bequemlichkeit und Vertrauen. Eine grundsätzliche Offenheit für digitale Lösungen scheint im Angesicht der steigenden Konkurrenz durch Online-Apotheken aber allemal angebracht zu sein.

2. Apotheken im Wandel des Megatrends Individualisierung

Der Megatrend Individualisierung ist Treiber für hyperpersonalisierte Angebote in ganzheitlich ausgerichteten Apotheken. → Eigenoptimierung entwickelt sich künftig zu Selbstwirksamkeit.

In der Gesundheitswelt der Zukunft möchte sich der Einzelne individuell wiederfinden. Die Behandlungsmethoden werden künftig individualisierter und die Medizin hochgradig personalisiert. Bezogen auf das Geschäftsfeld der Apotheken bedeutet dies, dass neben individuellen Lösungen für den Patienten vor allem das wachsende Bedürfnis nach dem Prinzip der ganzheitlichen Selbstwirksamkeit behandelt wird. Dieses beruht auf der Annahme, als Individuum auf den Lauf der Dinge Einfluss nehmen und schwierige Situationen (wie z.B. Erkrankungen) aus sich selbst heraus meistern zu können. Unabhängig von messbaren Krankheitsparametern gestaltet jeder Mensch in Zukunft seine eigene Gesundheit für mehr Glück und Lebensqualität. Das Gefühl und der Glaube, selbst etwas zur Gesundheit und zum Wohlbefinden beizutragen, definieren sich durch persönliche Ideale und Werte. Sie sind die neuen Maximen.

3. Apotheken im Wandel des Megatrends Globalisierung

Der Megatrend Globalisierung schafft das Erfolgsmodell der global vernetzten und lokal verankerten Offizin. → Die wahre Kraft des Megatrends Globalisierung liegt in der Glokalisierung.

Die Gesundheitssysteme sind global bereits so eng verflochten, dass lokale Alleingänge nicht nur wirtschaftlich unsinnig sind, sondern auch die Gesundheit der Weltbevölkerung bedrohen. Die COVID-19-Pandemie hat das eindrücklich vor Augen geführt. In Zukunft werden überregionale oder glokale Kooperationen und branchenübergreifende Business-Ökosysteme, bei denen sich alle Partner auf Augenhöhe begegnen, Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit. Nur so können Antworten auf den wachsenden Preisdruck und die immer individuelleren Wünsche der Konsumierenden gefunden werden. Für die Apothekenlandschaft bedeutet dies: Gerade Kooperationen in Form von genossenschaftlichen Vereinigungen, Apotheken-Netzwerken oder medizinischen Versorgungszentren haben die Kraft, das Beste beider Welten zu vereinigen: lokale Verlässlichkeit, Vertrauen und Nähe mit überregionalem Einfluss, einer vielfältigen Angebotspalette und neuester Technologie. Auch drohende Lieferengpässe lassen sich in einem starken Netzwerk besser meistern. Ebenfalls kann die Zusammenarbeit mit Delivery Services ein sinnvoller Schritt sein, um die lokale Versorgung mit Arzneimitteln für Patienten und Kundinnen bequemer zu gestalten. Global vernetzt, lokal verankert – was auf den ersten Blick nach einem Widerspruch klingt, zeichnet eine erfolgreiche Apotheke im Zeitalter der komplexen Business-Ökosysteme aus.

4. Apotheken im Wandel des Megatrends New Work

Der Megatrend New Work etabliert eine neue Arbeitskultur in der Apothekenbranche. → Der Shift in der Arbeitskultur macht die Apotheke für Nachwuchskräfte attraktiv.

Das Auflockern der starren Gestaltung von Apothekenräumen und des Berufsfeldes von Pharmazeut:innen hat bereits begonnen. Die Veränderungen, hervorgerufen durch die Digitalisierung und Sinnorientierung der Arbeitswelt, machen vor dem Berufsbild Pharmazie nicht halt. Und damit sich die Ideen der vernetzten und gleichzeitig gemeinschaftsorientierten Future Pharmacy entfalten können, zahlt sich ein neues Arbeits-Mindset in der Apothekenwelt aus. Eine flexiblere Arbeits- und Weiterbildungskultur, Remote Work und Projektarbeit, flache Hierarchien und Wertschätzung machen den Arbeitsort (wieder) attraktiv für angehende Arbeitnehmer:innen und bieten die ideale Chance, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Vor allem für qualifizierte pharmazeutisch-technische Assistenten sind Weiterentwicklungsmöglichkeiten das A und O, um sie in der Apotheke vor Ort zu halten. New Work ist essenziell für die Zukunft jeder Apotheke, die sich zwischen personalisierten (OTC-)Behandlungsmethoden, Online-Gesundheitswelten und Community Spaces positionieren möchte.

Wie sieht die Apotheke der Zukunft aus?

Über ihre Rolle als Vollsortimenter – samt Verpflichtung, die komplette Bandbreite an Medizin bereitzustellen oder zeitnah zu beschaffen – hinaus, gibt es für Apotheken unzählige Optionen, sich in Zukunft von anderen Offizinen zu unterscheiden, indem man sich auf auf verschiedene Bedürfnisse ausrichtet. Auch wenn sich der Löwenanteil des Apothekenumsatzes auf verschreibungspflichtige Arzneimittel beläuft, wird die Gesundheitsversorgung nicht mehr auf die Behandlung von Krankheiten reduziert. Zum Gesundheitsverständnis gehören Prävention und Wohlbefinden. Ebenso findet die Gesundheitsversorgung nicht mehr ausschließlich in Krankenhäusern, Arztpraxen und Apotheken statt, eine räumliche Verlagerung nach Hause und in die Gemeinschaft wird die Zukunft der Gesundheitsversorgung mitformen. Um den aktuellen Entwicklungen im Gesundheitsmarkt standhalten zu können und ein neues Verständnis für Apothekenleistungen aufzubauen, gilt es, vielseitig, vernetzt und standortunabhängig zu sein. Die ergänzenden Tätigkeiten, die Apotheker:innen infolge der Pandemie ausübten, geben einen vielversprechenden Anstoß, diese Entwicklung weiterzudenken und zu verfolgen.

Die Leidenschaften und Talente der Inhaber:innen und Mitarbeitenden können richtungsweisend in das Service-Angebot einfließen. Mutige Pharmazeut:innen haben bereits damit begonnen, ihre Offizin umzugestalten, neue Schwerpunkte zu setzen und mit teils ungewöhnlichen Services aufzufallen. Ideen für die Apotheke der Zukunft gibt es zahlreiche, etwa den Ort der Prävention, die Beauty Spot Pharmacy, den Mental Health Shop, die Sportive Pharmacy, die Eltern-Kind-Apotheke ...

Im Health Report 2024 finden Sie nicht nur eine Top-12-Liste inspirierender Ideen für die Transformation der Apotheken in die künftige Gesundheitswelt, sondern auch eine Reihe von Best-Practice-Beispielen. Die Health-Trend-Map hilft Ihnen zudem, die Gesundheitstrends im Blick zu behalten, die auch die Zukunft der Apotheke in den kommenden Jahren prägen werden.