Wohnen nach Corona: Aufbruch in die Hyperlokalität

Die Coronakrise stellt viele der Wohn-, Lebens- und Stadttrends, die wir in den vergangenen Jahren kennengelernt haben, auf den Prüfstand. Nach der Krise geht es um mehr als heimelige Trends wie Cocooning oder Hygge. Wir werden uns in Zukunft nicht nur stärker auf jene Menschen konzentrieren, zu denen wir eine wirkliche und gute Beziehung haben, sondern auch die Dinge in unserem direkten Umfeld mehr respektieren und wertschätzen.

Von Oona Horx-Strathern

Illustration: Julian Horx

Co-Living nach Corona: Die Isolation kreiert Communitys

In der Coronakrise fühlten wir uns zusammengehörig, gerade weil wir getrennt wurden – so wie das Essen wieder zum Genuss wird, wenn wir fasten. Jeder Mensch hat so wieder die Bedeutung menschlicher Verbindungen erfahren, manchmal auf sehr schmerzliche Weise. Aber wird sich diese Entwicklung auch nach der Krise fortsetzen? Dafür spricht schon die Tatsache, dass soziale Solidarität hartnäckig ist. Die Krise lehrt uns, wie sehr wir ein aktives Engagement füreinander und für das Gemeinwohl brauchen, sowohl im privaten Umfeld als auch im öffentlichen Leben.

Dies wird auch Wer die Zeit des Social Distancing allein in einer Wohnung verbringen musste, denkt neu über gemeinsames Wohnen nach. dem Trend zum Co-Living eine ganz neue Sinnhaftigkeit verleihen. Wer die Zeit des Social Distancing allein in einer Wohnung verbringen musste, denkt neu über gemeinsames Wohnen nach. Das Bedürfnis nach Gemeinschaft und einem geteilten Alltag wird auch nach der Krise andauern und wachsen – so wie die positiven Gefühle einer gemeinsam gekochten und geteilten Mahlzeit noch lange nach dem Abwasch bestehen bleiben.

Mehr als Cocooning

Tatsächlich schafft die Coronakrise eine ganz andere Beziehung zur Privatsphäre. Dabei geht es um mehr als heimelige Trends wie Cocooning oder Hygge. Es geht um die grundsätzliche Frage: Wie fühle ich mich wohl und sicher? Diese Frage hat nicht zuletzt diejenigen Menschen zum Überdenken und Handeln gebracht, die dies in der Zeit des Shutdowns nicht in ihrem aktuellen Zuhause finden konnten.

Für alle, die während der Coronakrise aus dem Büro ins Homeoffice katapultiert wurden, stellte sich die Frage: Wie kann ich bequem und konzentriert arbeiten? Das Virus hat den Menschen klar gemacht, dass sie mehr Ruhe, mehr Privatsphäre brauchen, um sich zurückziehen zu können. Flexibilität und Multifunktionalität funktionierten nur bedingt. Nach der Krise werden wir uns wieder ein Stück weit an eine stärkere räumliche Trennung von Arbeitsplatz und Freizeitraum gewöhnen – auch innerhalb der eigenen vier Wände.

Die 15-Minuten-Stadt: Die Rekonfiguration der Radien

Stadtbewohnerinnen und -bewohner lernten während der Coronakrise, ihre direkte Umgebung auf eine völlig neue Weise zu sehen und erleben – sei es die Farbe der Ziegel- steine eines Gebäudes, das Geräusch der Vögel, die zu den Bäumen zurückkehren, oder die Klarheit der Luft. Ohne Ablenkung nehmen Menschen sich mehr Zeit, die Dinge wahrzunehmen. Nach der Krise werden wir deshalb auch unsere Städte zurückfordern.

Viele Menschen, die sich lange Zeit unverbunden und getrennt von ihrer Nachbarschaft fühlten, entdeckten in der Krise die Freude, Bequemlichkeit und Schönheit des Lokalen wieder. Überrascht stellten sie fest, dass sie ihre „Komfortzone“ gar nicht verlassen mussten, um an wesentliche Bedürfnisse und Güter zu gelangen. Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, will die Metropole nun zu einer „15-Minuten-Stadt“ umwandeln, sodass Bürgerinnen und Bürger alle wesentlichen Bedürfnisse – von Wohnen und Arbeiten bis zu Bildung und Freizeit – innerhalb von 15 Minuten mit dem Fahrrad oder zu Fuß von der eigenen Haustür aus erfüllen können. Verschiedene Städte zeigten bereits vor der Coronakrise Interesse daran, diese Idee der „Hypernähe“ praktisch umzusetzen:

  • Barcelona hat mit den sogenannten Superblocks nicht nur autofreie Mehrblockzonen geschaffen, sondern ermutigt die Bewohnerinnen und Bewohner zudem, ihr tägliches soziales Leben zu intensivieren.
  • Die Londoner InitiativeEvery One Every Day“ fördert den sozialen Zusammenhalt durch eine Vielzahl gemeinschaftlich organisierter sozialer Aktivitäten, Ausbildungs- und Business-Möglichkeiten, die in kurzer Entfernung von den Wohnorten erreichbar sind.
  • Portland, Oregon, will als Teil seiner Klimaschutzstrategie 90 Prozent der Stadt in „20-Minuten-Vierteln“ abdecken, in denen die meisten Grundbedürfnisse (ausgenommen der Arbeitsplatz) zu Fuß erreicht werden können.

So werden Städte zu gesünderen und lebenswerteren Umgebungen. Auf eine urbane Rekonfiguration dieser Art können die Menschen des 21. Jahrhunderts nach der Coronakrise hoffen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Trendstudie „Die Welt nach Corona. Business, Märkte, Lebenswelten – was sich ändern wird“. Die Studie dient als Leitfaden für die Post-Corona-Realität, auf die Unternehmen hinarbeiten können.



Weiterführende Artikel

Post-Corona Hygge

Post-Corona Hygge

Je unkontrollierbarer sich das Leben außerhalb der eigenen vier Wände gestaltet, desto wichtiger wird der persönliche Ort des Rückzugs. Ein Gedankenexperiment zeigt, wie sich unser Wohnverhalten verändern wird – und welche Rolle Heimat dabei spielt.

Tourismus nach Corona

Tourismus nach Corona: Alles auf Resonanz!

Die Tourismusindustrie zählt zu den Branchen, die weltweit am stärksten von der Coronakrise getroffen wurden. Nach der Krise wird die Industrie mit einem gestiegenen Sicherheits- und Vertrauensbedürfnis der Menschen zu kämpfen haben. Egal, ob Urlaub oder Geschäftsreise: Die Zukunft des Tourismus wird zur Qualitätsfrage, und die Parameter werden künftig andere sein. – Ein Auszug aus der Trendstudie „Die Welt nach Corona“.

Stadt mit allen Sinnen – Fünf sinnliche Beispiele für mehr Lebensqualität

Stadt mit allen Sinnen – Fünf sinnliche Beispiele für mehr Lebensqualität

Städte sind mehr als ihr visueller Eindruck. Ihre Bewohner und Besucherinnen nehmen sie mit allen Sinnen wahr. So tragen auch der Sound oder der Geruch einer Stadt zur emotionalen Stimmung bei und prägen das Zusammenleben der Menschen.

Hyperlocal: Der Ort bin ich

Hyperlocal: Der Ort bin ich

Tourismus zwischen Subkultur und Mainstream: Hyperlokalität vermittelt ein Zugehörigkeitsgefühl an jedem Platz

10 Zukunftsthesen für die Post-Corona-Welt

10 Zukunftsthesen für die Post-Corona-Welt

Die Coronakrise dekonstruiert Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft und setzt alles neu zusammen. Dabei entstehen Permutationen, neue Verhaltensformen, Wertschöpfungen, kulturelle Codes in verschiedensten Bereichen. Zukunftsforscher Matthias Horx leitet davon zehn Zukunftsthesen für die Post-Corona-Welt ab.

Arbeiten nach Corona

Arbeiten nach Corona

Corona krempelt die Arbeitswelt um. Die Anwesenheitspflicht löst sich auf, empathische Führungskultur wird zum echten Wettbewerbsvorteil und eine krisenfeste Arbeitskultur überlebensnotwendig. Wir können nicht wissen, wie die Zukunft nach Corona aussehen wird – aber genau das verleiht uns auch einen Spielraum. Viel spannender ist deshalb die Frage: Entsteht nicht gerade etwas ganz Neues?

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Corona-Krise

Dossier: Corona-Krise

Das Corona-Virus erschüttert die Grundlagen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Miteinanders – auf unbestimmte Zeit. Wir erleben ein unkontrollierbares Kollabieren unseres Alltags und der Welt, wie wir sie kannten. Nun geht es darum, mit dem neuen Ausnahmemodus zurechtzukommen – auf dem Weg zur Bewältigung der Krise. Das Zukunftsinstitut hat 4 mögliche Szenarien entwickelt und zeigt mithilfe von verschiedenen Tools, wie wir mit der Krise umgehen können.

Dossier: Wohnen

Dossier: Wohnen

Weltweit steht die Bauwirtschaft vor Jahrzehnten spannender Aufgaben. Wir benötigen neue Mobilitäts-Infrastrukturen und Energie-Landschaften, Lösungen für partikulareres und gemeinschaftliches Wohnen - viel Raum für Planer und Verwirklicher.

Megatrend Urbanisierung

Megatrend Urbanisierung

Städte sind die Staaten von morgen. Immer mehr Menschen leben weltweit in Städten und machen sie zu den mächtigsten Akteuren und wichtigsten Problemlösern einer globalisierten Welt. Doch Städte sind mehr als Orte, Urbanisierung beinhaltet mehr als den Wandel von (Lebens-)Räumen. Durch neue Formen der Vernetzung und Mobilität wird Urbanität vor allem zu einer neuen Lebens- und Denkweise.

 

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Oona Horx-Strathern

Wohnexpertin Oona Horx-Strathern beschäftigt sich als Zukunftsforscherin, Autorin und Rednerin mit den Trends für Bauen, Wohnen und Architektur von morgen.