Corporate Health: Was wirklich hilft

HR-Experten sind sich einig: Das Verhalten von Führungskräften ist der Schlüssel zu einer gesunden Unternehmenskultur. Was macht neben der Vorbildrolle der Vorgesetzten eine gesundheitsförderliche Arbeitskultur aus? Ein Auszug aus unserer neuen Studie "Health Trends".

Von Lena Papasabbas

Schon heute findet man die stark übergewichtigen und rauchenden Firmenchefs der Babyboomer-Generation in den neuen Führungsrigen immer weniger. Der Blick in die Liste der "Fortune 500 CEO" zeigt: Übergewichtige Geschäftsführer sterben aus. Mark Zuckerbergs sportliches Auftreten in T-Shirt und Sneakers steht für ein neues Leitbild, in dem Fitness zur Arbeitskultur selbstverständlich dazugehört. In Deutschland nehmen viele Führungskräfte ihre Vorbildfunktion in der Umsetzung jedoch noch nicht besonders ernst. 42 Prozent der befragten Arbeitnehmer einer Studie sehen in ihren direkten Vorgesetzten kein oder kaum ein Vorbild für ein gesundheitsförderndes Arbeiten.

Fragt man die Beschäftigten, welche Maßnahmen der indirekten Unternehmungsführung tatsächlich einen fördernden Einfluss auf ihre Gesundzufriedenheit haben, so zeigen sich einige Überraschungen: Flexible Arbeitszeiten etwa führen keineswegs – wie häufig vermutet – zu einer besseren Work-Life-Balance und damit zu ausgeglicheneren Mitarbeitern. Im Gegenteil: Sie wirken sich sogar negativ auf die Work-Life-Balance aus. Im Kontext der heutigen Arbeitskultur schützt ein fester Arbeitszeitrahmen also noch eher vor Überarbeitung, als flexible Modelle Freiräume schaffen. Auch Bezahlung der Überstunden, leistungsabhängige Bezahlungen oder mehr Selbstbestimmung zahlen nicht auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter ein.

Was sich dagegen positiv auswirkt, ist das Schaffen von Handlungsspielräumen. Sie ermöglichen, aber erzwingen nicht eigenverantwortliche Entscheidungen – und schützen damit vor selbstgefährdendem Verhalten, zu dem die heutige Arbeitskultur offenbar verleitet. Entsprechend ergeben sich zwei Aufgaben für eine Healthy Leadership: zum einen diese Handlungsfreiräume zur Verfügung zu stellen, zum anderen aber, langfristig an einer Arbeitskultur zu arbeiten, in der flexible Arbeitszeiten und Selbstbestimmung nicht zu einer ungesunden Haltung der Selbstausbeutung, sondern zu einem neuen, gesundheitsförderlichen Freiraum für Mitarbeiter werden.

BEST PRACTICE: Mitarbeiter selbst bestimmen lassen

Das Beratungsunternehmen partake AG hat mithilfe von Design-Thinking-Praktiken das Unternehmen neu gedacht und arbeitet nun auf Grundlage von Freiwilligkeit und Selbstorganisation. Das heißt: Hierarchien sind ad acta gelegt, die "Partaker" finden sich selbstständig und nach persönlichen Vorlieben für Projekte zusammen. Sie dürfen eine eigene Idee umsetzen, sobald sie mindestens einen Mitarbeiter dafür begeistern können, und bekommen dann ein Zeit- und Finanzbudget zugewiesen. Daneben müssen die Mitarbeiter lediglich an 180 Tagen nachweisen, dass sie an einem bestimmten Projekt arbeiten, die restlichen 40 Tage dienen als Freiraum, der beliebig verwendet werden kann.
partake.de

Am Arbeitsplatz ist es die Arbeitskultur, die einen entscheidenden Einfluss darauf hat, ob sich Mitarbeiter gesund fühlen und verhalten Eine gesundheitsfreundliche Arbeitskultur wird zur Führungsaufgabe im Kampf um begehrte Fachkräfte und junge Talente. (können) oder nicht. Im Gesundheitszeitalter wird es für Unternehmen daher in Zukunft darum gehen, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die einerseits die Gesundzufriedenheit und andererseits gesundes Verhalten befördern. Eine gesundheitsfreundliche Arbeitskultur wird so zur Führungsaufgabe und im Kampf um begehrte Fachkräfte und junge Talente künftig auch selbstverständlich auf die Agenda der HR gehören.

Dieser Text ist ein Auszug aus der im Oktober 2016 erschienenen Studie "Health Trends".

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Leadership

Dossier: Leadership

Die Weltwirtschaft ist nicht mehr von zwei oder drei großen Playern dominiert, sondern längst ein multipolares Spielfeld geworden. Wie können sich Führungskräfte in diesem Kontext behaupten und welche Fähigkeiten brauchen sie?

Dossier: Unternehmenskultur

Dossier: Unternehmenskultur

Was macht Unternehmen fit für den digitalen Wandel? Im Kern der "Digitalisierung" steht nicht die digitale Vernetzung, sondern neue kulturelle Qualitäten. Erst eine organische und vertrauensvolle Kultur des Miteinanders ermächtigt Unternehmen, die Herausforderungen der digitalen Welt zu meistern und mitzugestalten.

Megatrend Gesundheit

Megatrend Gesundheit

Gesundheit ist nicht mehr das Gegenteil von Krankheit, sondern ein Bewusstsein für die Balance der individuellen Lebensenergie. Die Medizin verwandelt sich daher vom spezialisierten Reparaturbetrieb in einen gewaltigen Sektor im Dienste des Gesundheits-Prosumenten. Der Gesundheitsmarkt ist und bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Eckpfeiler der Wirtschaft.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Lena Papasabbas

Lena Papasabbas ist Kulturanthropologin und begleitet seit 2014 für das Zukunftsinstitut Projekte im Research-Bereich. Ihr Schwerpunkt ist die redaktionelle Arbeit bei Auftragsstudien.