Innovation – for real!

Innovation ist kein Prozess, sondern eine Qualität, mit der Welt zu interagieren. Ein Plädoyer für ein neues, achtsameres Innovationsverständnis.

Von Harry Gatterer (12/2015)

„Wir wussten nicht, dass es unmöglich ist“
(Debi Coleman, ehemalige Entwicklerin bei Apple, über Innovation) 

In vielen Unternehmen finden wir heute Innovations-Prozesse. Sie definieren, wie man an „Neues“ herangeht, und wie dieses dann in die Organisation eindringt. Dagegen gibt es nichts zu sagen. Aber es nützt nichts, solange die Kultur im Unternehmen nicht durch Innovation geprägt ist. In meiner Wahrnehmung ist Innovation deshalb mehr Qualität als Struktur. Die Prozesse sind wichtig, aber nicht entscheidend.

Viele so genannte Innovationen auf dem Markt sind „Lösungen ohne Probleme“. Entstanden, weil man etwas erfinden musste. Das ist schade. Denn wir haben ganz viele Probleme zu lösen, kleinere wie größere. Und wenn Innovation nicht eine Haltung, sondern ein verordnetes Ziel ist, dann werden Lösungen entstehen, die man nicht braucht. Dies füllt dann zwar die Patent-Ämter, führt aber zu keinem Fortschritt.

Daher zwei einfache Überlegungen:

1. Ist Innovation im eigenen Unternehmen wirklich kulturell verankert?

Wenn…

  • Fehler begrüßt werden und Scheitern erlaubt ist
  • Realitäten erzeugt werden und Unmögliches möglich erscheint
  • schnell an Prototypen gebaut wird anstatt ewige Präsentationen zu erstellen
  • viele Disziplinen gemeinsam denken dürfen und Abteilungen keine Grenzen bilden
  • Zeit für Reflexion da und öfter auch mal Geduld im Spiel ist

...dann ist sehr wahrscheinlich Innovation als Qualität des Unternehmens angelegt.

2. Machen die Innovationen, die wir entwickeln, die Welt wirklich besser?

Denken wir in...

  • Produkt-Verbesserungen oder in Lebensqualität?
  • technischen Möglichkeiten oder in sozialen Wirkungen?
  • Image-Kampagnen oder emotionalen Feedbacks?
  • vielen Ideen oder wirklichem Fortschritt?

Wenn Letzteres der Fall ist, existiert eine Form von Unternehmenskultur, die einen fruchtbaren Boden für echte Innovation bietet.

Mehr zum Thema

Das Design wird empathisch

Das Design wird empathisch

Wie lassen sich immaterielle Produktwerte sichtbar machen? Stijn Ossevoort über die von ihm entwickelte Produktgestaltungs-Methode der “Emotionalen Erfahrung”.

Synnovation: Die Innovation von morgen

Synnovation: Die Innovation von morgen

Was muss passieren, damit „Ideen Sex haben“ können, wie es Matt Ridley nennt? Ein Blick in die Zukunft der Innovation – zwischen inszenierter Störung und gesteuertem Zufall.

Perception Driven Innovation

Perception Driven Innovation

Ein neuer Zugang hilft, den Innovation Gap zu überwinden, wichtige Fragen von einer höheren Qualitätsstufe her zu beantworten und wieder zu echten, wertvollen Innovationen zu kommen.

Empfehlen Sie diesen Artikel!