Das Blockchain-Business

Alle reden über Kryptowährungen. Aber wie sehen echte Geschäftsmodelle auf Basis der Blockchain aus, und welche konkreten Anwendungsfelder gibt es? Vier vielversprechende Beispiele aus der Kryptowelt – ein Auszug aus der Trendstudie „Hands-on Digital

Von Lena Papasabbas

Die Energieexperten

Ein Riesenproblem des Bitcoin ist sein Energieverbrauch: Aktuell beträgt er mehr als 29 Terrawattstunden pro Jahr, etwa 0,13 Prozent des weltweiten Verbrauchs. Die Kryptowährung Chia, die Ende 2018 auf den Markt kommen soll, verspricht deutlich stromsparender zu sein: Sie basiert nicht auf Rechenleistung, sondern auf Speicherkapazität.

Kryptowährungen wie EnergyCoin, SolarCoin und GENERcoin verbinden die Generierung digitaler Tokens mit der Gewinnung erneuerbarer Energien. Statt die Nutzung von Strom zu reduzieren, setzen sie einen Anreiz, sich an der Produktion von grünem Strom zu beteiligen und tragen so zur Entstehung eines dezentralen Energiesystems bei. Und LO3energy bringt lokale Produzenten von grünem Strom ohne Umwege mit den Konsumenten zusammen – schnell, sicher und transparent.

Darüber hinaus verspricht das Peer-to-Peer-Prinzip auch eine höhere Resilienz als das herkömmliche Stromnetz. Erste Experimente mit Microgrids – kleinen unabhängigen Netzen aus dezentralen Stromquellen und -verbrauchern sowie einem intelligenten Steuerungssystem – finden bereits statt, unter anderem in New York und im Allgäu.

Die Weltverbesserer

Die Blockchain anonymisiert ihre Nutzer und ermöglicht zugleich ein hohes Maß an Transparenz. Diese Kombination kann insbesondere in Industriezweigen, in denen bedenkliche ökologische und soziale Bedingungen herrschen, für positive Impulse sorgen. So versucht Everledger den Handel mit Blutdiamanten aus Krisengebieten zu reduzieren – über eine für alle einsehbare Datenbank auf Basis der Blockchain, die den individuellen Weg eines Diamanten offenlegt, von der Mine bis ins Geschäft. Hierfür werden Daten von Versicherungsgesellschaften, Polizeiabteilungen und Zertifizierungshäusern kombiniert.

Das System könnte auch auf andere Bereiche wie alltägliche Konsumgüter ausgeweitet werden. So hilft Provenance Fabrikanten, Einzelhändlern und Konsumenten, die Herkunft von Fisch oder Kokosnüssen mittels der Blockchain zu kontrollieren. Das kommt nicht nur der Transparenz von Produktionsprozessen zugute, sondern auch der Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards.

Die Netzwerker

Steemit zeigt, wie die Blockchain zu mehr Fairness und Egalität im Internet führen kann. Das Startup entwickelt eine dezentrale Social-Media- und Blogging-Plattform: ein Blockchain-Facebook, das gegen jede Form der Zensur resistent sein soll – und die Nutzer für die von ihnen eingespeisten Daten mit Coins entlohnt.

Die Gründer von Blockstack wollen sogar ein alternatives, dezentrales Internet entwickeln, dessen höchste Priorität die Sicherheit der Kundendaten ist. Der Nutzer hat dabei die alleinige Kontrolle über seine Daten: Jeder entscheidet selbst, ob seine Daten lokal oder in einer Cloud seiner Wahl gespeichert sind, und kann sie jederzeit wieder löschen. Mittlerweile arbeiten laut eigener Angabe mehr als 14.000 Entwickler an der Open-Source-Plattform.

Die Demokratisierer

Die Blockchain ermöglicht auch den Transfer von Dokumenten oder die Abgabe einer Stimme ohne Beteiligung von Banken, Notaren oder staatlichen Institutionen. So können Betrug und Korruption, aber auch die Kosten und Aufwände einer papierintensiven Bürokratie radikal reduziert werden. Heiß diskutiert werden aktuell die Vorteile einer Integration der Blockchain in das Wahlsystem: kein Wahlbetrug, maximale Flexibilität der Wähler sowie individuelle Überprüfbarkeit der Auswertung könnten das Vertrauen der Bürger in die Demokratie stärken.

Plattformen wie FollowMyVote versprechen in diesem Sinne größtmögliche Transparenz und Sicherheit in digitalen Abstimmungen. Auch basisdemokratische Konzepte lassen sich mit der Blockchain ohne große Organisations- und Verwaltungsstrukturen umsetzen. Das Projekt Bitnation stellt sogar das gesamte Staatssystem infrage: Ziel ist ein transnationaler digitaler Staat, in dem die absolute Gleichheit aller Citizens gilt.

Dieser Text ist ein Auszug aus der Trendstudie „Hands-on Digital

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Megatrend Konnektivität

Megatrend Konnektivität

Konnektivität ist der wirkungsmächtigste Megatrend unserer Zeit. Das Prinzip der Vernetzung dominiert den gesellschaftlichen Wandel und eröffnet ein neues Kapitel in der Evolution der Gesellschaft. Digitale Kommunikationstechnologien verändern unser Leben grundlegend, reprogrammieren soziokulturelle Codes und lassen neue Lebensstile und Verhaltensmuster entstehen. Um diesen fundamentalen Umbruch erfolgreich zu begleiten, brauchen Unternehmen und Individuen neue Netzwerkkompetenzen und ein ganzheitlich-systemisches Verständnis des digitalen Wandels.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Lena Papasabbas

Lena Papasabbas ist Kulturanthropologin und begleitet seit 2014 für das Zukunftsinstitut Projekte im Research-Bereich. Ihr Schwerpunkt ist die redaktionelle Arbeit bei Auftragsstudien.