Global Leader: Dennis und Patrick Weinert

Die Dokumentarfilmer und -fotografen Dennis und Patrick Weinert bringen Licht in die dunkle Seite der Globalisierung. Wir haben sie zu ihrer Arbeit und ihrer Sicht auf Globalisierung befragt. Ein Auszug aus dem Report „Generation Global“

Von Cornelia Kelber

​Foto © Weinert Brothers / www.weinertbrothers.com

Dennis und Patrick Weinert arbeiten als Dokumentarfilmer und -fotografen in Regionen, die auf verschiedenen Kontinenten liegen und die man früher als „Dritte Welt“ bezeichnet hätte. Ihr Job ist es, Licht in die dunkle Seite der Globalisierung zu bringen. Wir haben sie zu ihrer Arbeit und ihrer Sicht auf Globalisierung befragt.

In eurer Arbeit beschäftigt ihr euch intensiv mit Armut und Globalisierung. Was ist der Zusammenhang zwischen diesen beiden Phänomenen?

Wenn wir an Globalisierung denken, dann denken wir automatisch an die unzähligen Beispiele von Ausbeutung, die uns immer wieder vor Augen geführt werden: Unternehmen aus Industrienationen – und sogar ganze Regierungen – drängen in die Märkte weniger entwickelter Länder, mit dem Ziel, ihr eigenes wirtschaftliches Wachstum zu fördern. Nicht in der Globalisierung von Märkten an sich liegt das Problem. Das Problem beginnt, wenn Großkonzerne und Regierungen reicher Länder schwächere Volkswirtschaften unter Druck setzen, ihre Schutzmechanismen, wie zum Beispiel Einfuhrzölle, fallen zu lassen.

Das ist einer der Gründe, warum weniger entwickelte Länder es so schwer haben, aus der Armutsspirale auszubrechen: Wenn ausländische Firmen den Markt mit günstigeren und dabei oft auch noch qualitativ besseren Produkten fluten, haben Unternehmen vor Ort keine Chance. In Burkina Faso haben wir mit Viehzüchtern gesprochen, die von ihrem Beruf nicht mehr leben konnten. Der Grund? Billiges Fleisch, das aus den subventionierten Märkten in Europa importiert wird. Haiti und Nepal haben ähnliche Probleme, dort werden vor allem aus den USA respektive Indien Produkte und Dienstleistungen ins Land gebracht, die ebenso gut vor Ort hergestellt bzw. geleistet werden könnten.

Auf lange Sicht führen diese geschwächten Wirtschaften zu Massenarbeitslosigkeit, dem Abwandern der gebildeten Eliten und einem Mangel an basaler Infrastruktur: Kredite, ja selbst Globalisierung kann ein mächtiges Instrument zur Abschaffung von Armut sein ein simples Bankkonto sind kaum zu bekommen. Wenn man sich diese Mechanismen bewusst macht, leuchtet es ein, wie frustrierend die Suche nach Arbeit sein muss – und wie verzweifelt diese Menschen sein müssen, die versuchen, sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Diese Verzweiflung löst dann Migrationsschübe aus, die wir hier in Europa als „Flüchtlingsströme“ kennen.

Die Globalisierung ist ein Prozess, der nicht aufgehalten werden kann, schon gar nicht im hoch vernetzten 21. Jahrhundert. Aber das muss er auch gar nicht. Denn wenn wir als Menschheit lernen, diese Mechanismen zu kontrollieren, und uns darauf konzentrieren, Partnerschaften einzugehen, die für beide Seiten profitabel sind, dann kann Globalisierung ein mächtiges Instrument zur Abschaffung von Armut sein. Dazu müssen multinationale Konzerne anfangen, globale Werte zu leben, und aufhören, ausschließlich auf Profitmaximierung zu setzen – sonst wird sich das globale Ungleichgewicht weiter verschärfen.

Welche zeitgenössische globale Entwicklung stimmt euch besonders optimistisch?

Wir sind die erste wirklich vernetzte und globalisierte Generation, die dieser Planet je gesehen hat. Wir treffen überall auf der Welt verwandte Geister, die Demokratie, Menschenrechte und Nachhaltigkeit zu schätzen wissen und fördern wollen. Wir glauben, dass diese Anliegen insgesamt auf immer größeres Interesse stoßen und von immer mehr jungen Leuten vertreten werden. Wenn diese heutige Jugend in Zukunft verantwortungsvolle Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien innehaben wird, kann diese Welt wirklich ein besserer Ort werden.

Welche zeitgenössische globale Entwicklung stimmt euch besonders pessimistisch?

Viele politische Entwicklungen, die aktuell stattfinden, zeigen, dass große Teile der Bevölkerung in den mächtigsten Ländern die genannten Werte nicht vertreten. Wir befürchten ein Wiederaufflammen von Nationalismus und rücksichtslosem Kapitalismus, das keinen Raum lässt für Empathie.

Wie können wir die Kraft der Bilder nutzen, um eine bessere Welt zu erschaffen?

Es gibt ein grundlegendes Interesse des Menschen an seinen Mitmenschen, das von Nationalität, Rasse und Geschlecht völlig unabhängig ist. Dieses Interesse und die damit verbundene Empathie kann mit visuellen Medien geweckt werden, das erleben wir jeden Tag. Diese spezielle Macht der Bilder können wir nutzen, um Menschen zu inspirieren, selbst aktiv zu werden und ihre Talente zu nutzen, um eine bessere Version unserer globalisierten Welt hervorzubringen.

Dennis und Patrick Weinert sind Journalisten, Fotografen und Filmemacher. Sie wurden 1992 und 1994 in Deutschland geboren und leben momentan in Asien. Als Dokumentarfilmer und -fotografen mit einem Schwerpunkt auf politischen Themen, Menschenrechten und sozialen Konflikten haben sie in Afrika, Südostasien, Amerika und Europa gearbeitet. weinertbrothers.com

Ein Auszug aus dem Report „Generation Global“

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Megatrend Globalisierung

Megatrend Globalisierung

Die Globalisierung ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Doch entgegen vieler negativer Überzeugungen und Prognosen haben sich viele globale Trends in den letzten Jahrzehnten zum Positiven entwickelt. Dank der Internationalisierung der Märkte partizipieren nun auch Schwellenländer am Welthandel, Wohlstand und wirtschaftlichen Wachstum.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Cornelia Kelber

Die studierte Germanistin und Journalistin ist seit 2010 für das Zukunftsinstitut tätig. Kelber arbeitet an Studienprojekten. Ihre Schwerpunktthemen: Marketing, Wertewandel und die Theorie der Zukunfts- und Trendforschung.