Free Creativity: Die treibende Kraft in der Krise

Krisen stellen die Menschheit vor Herausforderungen: Neue Denkansätze und Lösungswege werden gebraucht, um Resilienz zu entwickeln und alternative Pfade einschlagen zu können. Dafür ist Kreativität die wirksamste Kraft des Menschen. In Folge der Corona-Krise entstanden in kürzester Zeit neue Geschäftsmodelle und Konzepte. Was sagt das über die Grundbedingungen von Kreativität aus? – Ein Auszug aus der Trendstudie Free Creativity.

Von Verena Muntschick

Foto: Bing Hao/unsplash

Krisen setzen kreative Energie frei

Oft heißt es, ein gewisser Druck und Stress sei notwendig, damit Menschen sich aufraffen, kreativ zu werden; in völliger Zweckfreiheit sei der Mensch hingegen eher faul und unkreativ. Richtig ist: Tatsächlich setzen Krisen ein sehr hohes Maß an Kreativität frei. Das Bonmot „Not macht erfinderisch“ erweist sich auch in Folge der Corona-Krise als zutreffend: Neue digitale Geschäftsmodelle entstehen in kürzester Zeit, neue Konzepte gemeinsamen Arbeitens werden von heute auf morgen gelebt, Restaurants stellen auf Lieferservices um, regionale Lieferketten werden etabliert, und vieles mehr.

Doch es lohnt sich, genau hinzuschauen, um zu verstehen, was kreative Energie in Krisensituationen tatsächlich über die Grundbedingungen von Kreativität lehrt: Nicht Druck und Stress sind es, die Kreativität freisetzen – im Gegenteil wirken Stress, Angst und Unsicherheit eigentlich eher hemmend auf kreatives Denken. Zu dem künstlichen Druck, der also vor der Krise innerhalb von Unternehmensstrukturen erzeugt wurde, um kreative Ideen aus den Menschen herauszupressen und mit dem Innovationshype mithalten zu können, sollten Unternehmen nicht zurückkehren. Denn Kreativität ist keine steuerbare Ressource.

Neue Umstände, neue Chancen

In Krisensituationen treten bekannte Regeln plötzliche außer Kraft, bestehende Systeme funktionieren nicht mehr. Genau das ist es, was kreative Energie freisetzt: Von jetzt auf gleich ist die Zukunft wieder völlig offen. Es bilden sich neue Netzwerke und neue Rollen, Altes wird infrage gestellt. Im rasenden Stillstand der Krise ergeben sich Möglichkeiten in kürzester Zeit, für die es sonst Jahre gebraucht hätte. Die Dekonstruktion der Gegenwart – so schmerzlich diese auch ist – erzeugt den Möglichkeitsraum für eine neue Zukunft.

In der Corona-Krise ist es  gerade deshalb so essenziell wichtig, nicht Lösungen erzwingen zu wollen, sondern alle Sinne zu öffnen, um die kreativen Ideen wahrzunehmen und aufzunehmen, die in dieser Zeit ganz von selbst entstehen – nämlich aus einer zukunftsoptimistischen Haltung heraus: Kreative Energie wird dann frei, wenn die Welt auch wieder völlig anders gedacht werden darf. Wenn sie in ihrer Freiheit nicht durch Regeln beschnitten wird. Kreativität ist der intendierte Regelbruch – und ist daher auch nicht mit Regeln herstellbar oder planbar.

Corona und Kreativität: Now or never

Für Unternehmen gilt es deshalb in Krisenzeiten vor allem, in den offenen Lernmodus umzuschalten. Improvisation, Rollenerprobungen und das Loslassen alter Routinen sind an der Tagesordnung. Wenn etablierte Regeln in der Krise plötzlich nicht mehr funktionieren, ist es Zeit, sich zu öffnen für neue, womöglich erst einmal abgedreht erscheinende Ideen – aber auch die Augen zu öffnen für die kreativen Ideen, die vielleicht schon längst in der Welt existieren. Jede visionäre komplexe Vorstellung von Welt und Wirtschaft steht nun in der Pole Position. Dort, wo Kreative ihre Ideen einer anderen möglichen Welt bereits umgesetzt haben, lassen sich jetzt viele gute Entwürfe beobachten. Die Wirtschaft nach Corona entwickelt neue Netzwerke in einer nie geahnten Geschwindigkeit – und plötzlich wird möglich, was zuvor kaum jemand für möglich hielt. Dabei geht es weniger darum, wie groß oder finanzkräftig ein Unternehmen ist. Vielmehr ist nun erst einmal Einfallsreichtum gefragt, der sich nicht nur auf wirtschaftlichen Gewinn fokussiert, sondern das Wohl des großen Ganzen im Sinn hat.

Rethinking Creativity: Kreativität als gesellschaftliche Kraft

Kreativität gilt in vielen Unternehmen als notwendige Bedingung für Innovation, als gefragtester Skill bei Bewerbern, als Muss in der Unternehmenskultur. Doch das ist nicht die eigentliche Bedeutung von Kreativität: Was durch menschliche Kreativität entstehen kann, ist weit mehr als eine kurzlebige Innovation, die für drei Monate den Umsatz von Unternehmen sichert und danach wieder in der Versenkung verschwindet.

Die menschliche Kreativität ist die Triebfeder kultureller und damit gesellschaftlicher Entwicklung. Die gesamte Evolution und Kulturgeschichte des Menschen kann als kreativer Prozess beschrieben werden. Denn ohne Erfindungen, Entdeckungen, künstlerische „Kreativität ringt der Wirklichkeit eine weitere Facette ab“ und gesellschaftlich-soziale Innovationen wäre der Mensch nicht das, was er heute ist. Er ist also ein immer schon zukunftsorientiertes Wesen (vgl. Krampen 2019). Kreativität funktioniert wie das Grundprinzip, das Erfolgsgeheimnis der Evolution, und das lautet, wie es der Psychologe Joachim Funke zusammenfasst: „Schaffe zufällige Mutationen und schaue, was sich bewährt“ (Bouchannafa 2018). Sie ist also notwendigerweise mit dem Zufall verheiratet und ihrem Wesen nach durch und durch anarchisch.

Was menschliche Kreativität wirklich vermag: Wirklichkeit zu dekonstruieren und ihr eine weitere mögliche Facette abzuringen – ein „So könnte es auch sein“, gerade in Krisenzeiten. Kreativität ist also nicht einfach eine von vielen Methoden, Neues in die Welt zu bringen. Sondern ein Modus der Realitätsverarbeitung, der immer die Tür offen lässt für neue Perspektiven und Uminterpretationen von dem, was bisher als selbstverständlich galt. Vor allem die Erkenntnis während der Corona-Krise, dass einzelne Unternehmen sowie auch die gesamte Wirtschaft verwundbar sind, führt zu einem neuen Denken: weg von Effizienz und Innovationszwang, hin zu Resilienz und Ergebnisoffenheit. Die Fähigkeit, sich adaptiv auf wandelnde Umweltbedingungen einstellen zu können, wird zur primären Managementprämisse.

Free Creativity!

Für Unternehmen bedeutet das, sich noch einmal von Grund auf Gedanken zu machen, wo sie Kreativität mit allen Bedingungen an Freiheit ihren Raum geben wollen, wo es Sinn macht – und wo nicht. Wert, Sinn und Wirkung hat Kreativität in Unternehmen vor allem dort, wo es um neue Visionen des Wirtschaftens geht, um alternative Geschäftsmodelle, die frei gedacht sind, von Selbstzweck und ökonomischen Zwängen losgelöst. Wo es um System Change, Transformationen, Resilienz geht. Aktuell, in Zeiten der Postwachstumsdiskurse – und des erzwungenen Stillstands der Wirtschaft infolge der Pandemie –, besteht für Unternehmen die Chance, sich aus eigenen Strukturen und Abhängigkeiten zu befreien und einen neuen Handlungsspielraum zu finden. Hier kann man Kreativität ihren Raum in der Wirtschaft geben – aber man darf nicht mit ihr kalkulieren. Dafür hilft am besten, sie loszulassen und von unmittelbaren ökonomischen Zwängen zu befreien. Wo sich Kreativität frei entfalten kann, entstehen sinnhafte Skizzen möglicher Zukünfte – und entwickelt sich die Gesellschaft und ihre Wirtschaft weiter.

---

Literatur:
Bouchannafa, Johanna (2018): Wie entsteht Kreativität? Interview mit Joachim Funke. In: jetzt.de, 11.05.2018


Weiterführende Artikel

„Wir müssen das Mantra der Selbstverwirklichung aufgeben“

„Wir müssen das Mantra der Selbstverwirklichung aufgeben“

Der Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff über Kreativität als Sehnsucht und als Belastung sowie über den Zusammenhang des Kreativitätshypes und der moralischen Bewertung über Kreativität. Ein Auszug aus der Trendstudie Free Creativity.

Die Wirtschaft nach Corona

Die Wirtschaft nach Corona

Wie können wir jetzt die Weichen für eine produktive wirtschaftliche Zukunft legen? Welche Phase kommt nach dem Shutdown? Tristan Horx spricht über das neueste White Paper des Zukunftsinstituts, das aufzeigt, wie die Post-Corona-Ökonomie aussehen wird und was Unternehmen jetzt tun müssen.

Zeit für kreative Sprünge!

Zeit für kreative Sprünge!

Warum Kreativität Zeit braucht und Design Thinking die Wirtschaft nicht retten wird: ein Blick in die Zukunft der Produktentwicklung – und die Verbindung von Nachhaltigkeit und Innovationskraft. Ein Gastbeitrag von Alexander Kovrigin, Marketing- und Innovationsstratege bei Grabarz JMP.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Innovation und Neugier

Dossier: Innovation und Neugier

Wie entstehen Produkte und Dienstleistungen? In der komplexen Netzwerköonomie wird Innovation immer wichtiger: die Fähigkeit, neue Sichtweisen einzunehmen, neue Ideen zu entwickeln und neue Zukunftsperspektiven für Organisationen zu entwerfen.

Megatrend New Work

Megatrend New Work

Die Digitalisierung wirft den Menschen auf sein Menschsein zurück – vor allem im Arbeitsleben. Wenn Maschinen künftig bestimmte Arbeiten besser verrichten können als der Mensch, beginnen wir, über den Sinn der Arbeit nachzudenken. Wenn die Arbeit uns nicht mehr braucht, wofür brauchen wir dann die Arbeit? New Work beschreibt einen epochalen Umbruch, der mit der Sinnfrage beginnt und die Arbeitswelt von Grund auf umformt. Das Zeitalter der Kreativökonomie ist angebrochen – und es gilt Abschied zu nehmen von der rationalen Leistungsgesellschaft. New Work stellt die Potenzialentfaltung eines jeden einzelnen Menschen in den Mittelpunkt. Denn Arbeit steht im Dienst des Menschen: Wir arbeiten nicht mehr, um zu leben, und wir leben nicht mehr, um zu arbeiten. In Zukunft geht es um die gelungene Symbiose von Leben und Arbeiten.

Dossier: Corona-Krise

Dossier: Corona-Krise

Das Corona-Virus erschüttert die Grundlagen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Miteinanders – auf unbestimmte Zeit. Wir erleben ein unkontrollierbares Kollabieren unseres Alltags und der Welt, wie wir sie kannten. Nun geht es darum, mit dem neuen Ausnahmemodus zurechtzukommen – auf dem Weg zur Bewältigung der Krise. Das Zukunftsinstitut hat 4 mögliche Szenarien entwickelt und zeigt mithilfe von verschiedenen Tools, wie wir mit der Krise umgehen können.