Vision entwickeln, Zukunft finden – in 4 Schritten

Eigene Visionen sind rar geworden. Zu sehr lassen wir uns von kollektiven und extremen Zukunfsbildern beeinflussen. Dabei reichen 4 Schritte, um eine individuelle Vision für Unternehmen oder Organisationen zu entwickeln. – Ein Auszug aus dem Workbook Vision

Foto: unsplash.com, Samuel Zeller

Weltweit stehen die Zeichen auf wirtschaftlichen Abschwung und zunehmende politische Unsicherheit. Gerade in fordernden Zeiten sind für Unternehmen klare, überzeugende Visionen erfolgsentscheidend. Sie sind das „Rückgrat“ für den aufrechten Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Doch in vielen Betrieben und Institutionen stellt sich die Frage: Wie kommt man zu einem konkreten, eigenständigen Bild über seine individuelle Zukunft? Mit diesen 4 methodisch fundierten Arbeitsschritten lässt sich die eigene Visionsarbeit strukturieren und die Vision Ihres Unternehmens freilegen.

4 Schritte zur Unternehmensvision

  1. Rahmen fur ein Zukunftsbild setzen
    Unternehmensvisionen schweben nicht im luftleeren Raum, sondern müssen in einem Kontext zu realen Entwicklungen stehen. Dabei sind Trends und Megatrends zu beachten, die Einfluss auf die Unternehmens- bzw. Branchenzukunft haben. Auf dieser Basis lässt sich der Rahmen definieren, innerhalb dessen die Unternehmensvision Gestalt annehmen kann.
  2. WE-Motions erfragen
    In Unternehmen und Institutionen treiben nicht nur die nackten Zahlen, sondern tiefsitzende Emotionen (WE-Motions) die Zukunftsentwicklung an. Entscheidend ist es, diese Emotionen zu identifizieren und für die Visionsentwicklung nutzbar zu machen. Wer Klarheit über die Emotionen und emotivistische Haltungen im Unternehme hat, kann diese besser steuern und einsetzen.
  3. Inhalte den KEY-Motions zuordnen
    Die Befunde von Trendanalyse und interner Emotionsanalyse müssen in einem dritten Arbeitsschritt mit Haltungen und erfolgsrelevanten Emotionen (KEY-Motions) im Umfeld des Unternehmens abgeglichen und verbunden werden. Auf die Fragen „Wer wollen wir sein?“ und „Wer sollen wir sein?“ braucht es eine schlüssige Antwort.
  4. Vision Statement formulieren
    Diese Antwort wird im nunmehr umfassend fundierten Vision Statement ausformuliert. Das Ergebnis ist ein starkes, integratives Zukunftsleitbild, dass in fordernden Zeiten klare Orientierung für die weitere Entwicklung eines Unternehmens oder einer Institution liefert.

Mehr dazu im Workbook Vision, dem Praxisbuch für die Entwicklung Ihrer Unternehmensvision, basierend auf den erprobten Beratungsmethoden des Zukunftsinstituts. Nutzen Sie die Macht von Megatrends und Emotionen, um in 4 Schritten ein starkes Leitbild zu erarbeiten, das beste Voraussetzungen für die Zukunft Ihres Unternehmens bietet.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Innovation und Neugier

Dossier: Innovation und Neugier

Wie entstehen Produkte und Dienstleistungen? In der komplexen Netzwerköonomie wird Innovation immer wichtiger: die Fähigkeit, neue Sichtweisen einzunehmen, neue Ideen zu entwickeln und neue Zukunftsperspektiven für Organisationen zu entwerfen.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Harry Gatterer

Harry Gatterer ist Geschäftsführer des Zukunftsinstituts. Sein Spezialgebiet ist die Integration von Trends in unternehmerische Entscheidungsprozesse. Er berät Unternehmen dabei, relevante Trends zu erkennen und zu nutzen.