Made in China: Die neue Ing.-Dynastie

China richtet sich neu aus: Es wird innovativer und nachhaltiger produziert. "Made in China“ könnte somit das neue Qualitätssiegel werden. 
Quelle: Trend Update

Olexandr / fotolia.com

„Werkbank der Welt“ war gestern: Anstatt auf Produktion setzt der aktuelle Fünfjahresplan der chinesischen Regierung auf Konsum. In China schraubt eine neue Mittelschicht ihre Ansprüche hoch. Und was produziert wird, ist immer seltener eine bloße Kopie westlicher Produktideen und immer häufiger eine Innovation „Made in Chinesische Unternehmen setzen auf die „Need Seeker“-Innovationsstrategie China“. So wird ein neues Zeitalter der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes eingeläutet. Europa und die USA galten bislang als Labor für Innovationen. Doch immer mehr chinesische Unternehmen schafften es in den letzten Jahren, zu internationalen Playern aufzusteigen, deren eigene Innovationskraft zunimmt. In der „Forbes Top 100 Innovative Companies“- Liste befanden sich 2013 drei chinesische Unternehmen auf den 20 vordersten Plätzen (Baidu Platz 6, Henan Shuanghui Platz 11, Tencent Platz 18).

“Schwärmt aus!”

Auch weiterhin verzichten sie nicht ganz auf fremdes Know-how. Doch chinesische Unternehmen werden sich in Zukunft weniger durch Joint Ventures im eigenen Land Zugang zu innovativer Technologie verschaffen als durch Mergers & Acquisitions. Allein im Jahr 2013 gingen 120 europäische Unternehmen oder Unternehmensbeteiligungen in chinesische Hände über. Bekannte Beispiele solcher Unternehmensübernahmen sind der Aufkauf von IBM durch Lenovo und Volvo durch Geely. Gefördert werden diese Expansionsbemühungen durch die Regierung. Deren Motto „Zou chu qu“ („Schwärmt aus“) unterstreicht das Ziel, mit ausländischem Know-how starke chinesische Marken global zu etablieren und mit hochwertigen Produkten den Weltmarkt zu erobern.

Neben dem Einkauf ausländischen Wissens setzen viele chinesische Unternehmen laut dem Innovation Report 2013 von Booz & Company auf die „Need Seeker“-Innovationsstrategie. Anstatt sich wie „Technology Drivers“ auf interne F&E-Investitionen zu konzentrieren, beschäftigen sich Need Seekers statt mit der Technik mit ihren Kunden, um aus deren Bedürfnissen Ideen zu generieren. Dabei ähneln sie Unternehmen aus dem Silicon Valley: Dort verfolgen 46 Prozent der Firmen die kundenorientierte Innovationsstrategie.

In einer Studie von Frog Design spiegelt die Aussage eines Produktmanagers bei Tencent, einem großen Internet-Service-Provider, die Wichtigkeit der Markt- und Konsumentennähe wider: „Wenn wir versuchen würden, innerhalb eines Jahres das perfekte Produkt zu launchen, hätten wir unsere Konkurrenzfähigkeit schon verloren. Wir hätten längst am Markt vorbei produziert, denn die Technologie- Präferenzen der chinesischen Konsumenten ändern sich jeden Monat. Uns bleibt nur der Weg der stufenweisen Produktentwicklung.“

Strategie der kleinen Schritte

Anstatt auf disruptive Neuerungen setzen chinesische Firmen also eher auf Mikro-Innovation – das sukzessive Verbessern bestehender Ideen. Dieses Vorgehen erlaubt einen billigeren und effizienteren Prozess für neue Produkte oder Ideen. Während im Westen grandiose Ideen und disruptive Veränderung gefeiert werden, sieht man in China solche oft als unbesonnen an. Und doch steht die chinesische Mentalität einer großangelegten wirtschaftlichen Neuausrichtung, in der Unternehmertum und Innovation gefördert wird, nicht grundsätzlich im Wege. Für die World Bank sehen Chinas Bestrebungen zum globalen Innovation Leader zu werden überwiegend realistisch aus. In der Untersuchung „China 2030“ hält die World Bank fest, dass das Land ungemein viele Gelder in die Forschung und Entwicklung steckt, das Bildungssystem verbessert hat, innovative Firmen unterstützt und sich zunehmend eine unternehmerische Business-Kultur entwickelt, die Startups fördert.

Eigentlich passt diese Politik auch gut zum Selbstverständnis der Chinesen: Das Land der Mitte sieht sich selbst als große Nation der Erfinder, Entdecker und Eroberer. Von der Papierherstellung über Schießpulver bis hin zum Kompass – viele grundlegende Erfindungen stammen aus China. Die Chinas Selbstverständnis: Das Land der Erfinder, Entdecker und Eroberer Unterdrückung während des Kolonialismus durch die Engländer und später die Invasion der Japaner fügten dem Land schweren wirtschaftlichen Schaden zu und lassen das nationale Selbstwertgefühl bis heute leiden. In der Phase der Abschottung unter Mao verschwand das einstmals stolze China mit seiner kulturellen Vorreiterrolle im asiatischen Raum für einige Zeit hinter dem eisernen Vorhang und spielte weltpolitisch eine geringe Rolle. Seit Deng Xiaopings Politik der Öffnung in den 1980er-Jahren aber erstarkt die heutige Wirtschaftsmacht. Auf die Tigersprünge der Nullerjahre folgt jetzt eine Phase, in der die wirklich tiefgreifenden Veränderungen leise vonstatten gehen.

Der neue Kurs: Innovation und nachhaltigeres Wachstum

Die heutige Zahl der Patentanmeldungen und die wachsenden F&E-Ausgaben in Unternehmen zeigen, dass China gerade hart an einer Vorreiterrolle in Sachen Erfindergeist und Innovation arbeitet. Der ehemalige Ministerpräsident Wen Jiabao lässt keinen Zweifel an der Bedeutung von Innovation: „Für eine Nation gibt es nur Hoffnung, wenn sie sich auf Information und Intelligenz stützt. Sie hat keine Hoffnung, wenn sie nur kopiert und abschreibt.“

Im neuen Fünfjahresplan der chinesischen Führung wird die radikale Neuausrichtung deutlich. Wohlstand soll gleichmäßiger verteilt, das soziale Sicherungsnetz verbessert und der Binnenkonsum ausgeweitet werden. Unüberlegte Prestige-Projekte wie der Drei-Schluchten- Staudamm, das größte Wasserkraftwerk der Welt, sollen einem nachhaltigeren Wachstum weichen. Um die bisweilen instabile wirtschaftliche Entwicklung auf solideren Boden zu bringen, werden nun nicht mehr allein prozentuale Wachstumsraten und Bruttoinlandsprodukt als Erfolgsindikatoren berücksichtigt, sondern ein Bündel aus wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Faktoren. Tatsächlich beginnt auch die Lebensqualität der Chinesen in der Politik eine Rolle zu spielen.


Mehr im China Report 2017

Die Realität in China hat sich deutlich schneller gewandelt als die Bilder, die wir im Kopf haben. Zeit für einen fundierten Reset: Durch Dechiffrieren der wichtigsten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends in China liefern wir mit unserem neuen China Report von Dr. Diana Kisro-Warnecke Erkenntnisse und praktikable Handlungspotenziale für die zweitgrößte Wirtschaftsnation unserer Zeit.

Mehr über den Report

Gekommen, um zu kaufen: Chinas neue Mittelschicht

Chinas wachsende Mittelschicht befeuert Innovationen auf allen Ebenen und wächst mit unglaublicher Geschwindigkeit. Laut McKinsey ließen sich zur Jahrtausendwende nur vier Prozent der Städter zur Mittelschicht zählen, 2012 waren es bereits 68 Prozent und in acht Jahren werden drei Viertel der urban lebenden Chinesen dazugehören. Das Gros des Wachstums wird sich zukünftig aber Die traditionell sparsamen Chinesen entwickeln sich zu begeisterten Konsumenten verlagern – in kleineren, im Hinterland gelegenen Städten wird die Zahl der Mittelständler rasanter zunehmen als in den Mega-Citys an der Ostküste. Dafür wird sich in den bereits sehr entwickelten Städten die obere Mittelklasse stärker herausbilden. Über die Hälfte derer, die ihr angehören, wird 2022 über ein Einkommen von jährlich zwischen knapp 13.000 und 28.000 Euro verfügen.

Das gestiegene Einkommen lässt aus den traditionell von Sparmentalität geprägten Chinesen begeisterte Konsumenten werden, die durch ihre Kaufkraft auch das Angebot hochwertiger Produkte und Services beeinflussen. Denn die Ansprüche an Konsumgüter und Dienstleistungen wachsen parallel zum verfügbaren Einkommen und in der Konsequenz konzentriert sich die Wirtschaft nicht mehr auf Billig-Exporte, sondern auf den heimischen Markt mit seiner wachsenden Käuferschicht. Doch um ihre Kunden nicht an ausländische Marken zu verlieren, müssen sich chinesische Unternehmen an die gestiegenen Ansprüche anpassen.

Empfehlen Sie diesen Artikel!

Der Artikel hat Bezug zu folgenden Formaten:

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Megatrend Globalisierung

Megatrend Globalisierung

Die Globalisierung ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Doch entgegen vieler negativer Überzeugungen und Prognosen haben sich viele globale Trends in den letzten Jahrzehnten zum Positiven entwickelt. Dank der Internationalisierung der Märkte partizipieren nun auch Schwellenländer am Welthandel, Wohlstand und wirtschaftlichen Wachstum.

Dossier: China

Dossier: China

Wenn wir von China hören, ereilt uns das Gefühl einer großen Maschine: gut geplant, bestens geschmiert, zeitweise versmogt. Doch China ist viel mehr: Das Land wird getrieben von einer großen, in Europa selten gehörten, Zukunftserzählung über Fortschritt und Innovation – von immer mehr jungen Chinesen, die Zukunft „sexy“ finden. Die Realität in China hat sich deutlich schneller gewandelt als die Bilder in unseren Köpfen – Zeit für einen fundierten Reset.