Neugier-Management

Sind sie neugierig? Dann haben Sie eine Eigenschaft, welche Ihnen und Ihrem Unternehmen weiterhelfen kann.

In der Studie widmen wir uns der fundamentalen Frage, was hinter dem Phänomen Neugier steckt und wie Unternehmen sich neugierig halten können, um eine Grundlage für Innovation zu schaffen. Nach mehr als 2 Millionen Jahren lässt sich ein Fazit ziehen: Die Evolution belohnt neugieriges Verhalten. Und dies gilt ebenso im Businesskontext.

Neugier-Management | Andreas Steinle, Dr. Carl Naughton | November 2014 | 90 Seiten | ISBN: 978-3-938284-91-9 

Themenschwerpunkte

Wer sich nicht ständig erneuert, wird vom Sturm des Wandels weggeblasen. Immerhin: Die durchschnittliche Existenzdauer eines Unternehmens beträgt nur ca. 70 Jahre – kürzer als ein Menschenleben. Und permanent steigender Wettbewerbsdruck dürfte die Lebensspanne eher verkürzen als verlängern. Zu Recht ist daher das Thema Innovation in den letzten Jahren ganz weit oben auf die Agenda gerückt. Dabei kam bisher nur ein Aspekt zu kurz: ohne Neugier keine Innovation! Stillen Sie mit der Studie Ihre Neugier in folgenden Bereichen:

  • Curiosity Economy: Wie Neugier Wirtschaft treibt 
  • Neugier-Forschung: Was Menschen neugierig macht 
  • Neugier-Management: Was Unternehmen innovativ macht 
  • Beautiful Minds: Wie man neugierige Mitarbeiter findet 
  • Seitensprünge: Wie Neugier zu Cross-Innovations führt

 

zur Leseprobe (Download)

Einblicke in die Studie


Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Megatrend Wissenskultur

Megatrend Wissenskultur

Die Welt wird schlauer: Der globale Bildungsstand ist so hoch wie nie und wächst fast überall weiter. Befeuert durch den Megatrend Konnektivität verändern sich unser Wissen über die Welt und die Art und Weise, wie wir mit Informationen umgehen. Bildung wird digitaler. Kooperative und dezentrale Strukturen zur Wissensgenerierung breiten sich aus, und unser Wissen über das Wissen, seine Entstehung und Verbreitung, nimmt zu.

Megatrend New Work

Megatrend New Work

Das Verständnis von Arbeit befindet sich unter dem Einfluss von Digitalisierung und Postwachstumsbewegungen grundlegend im Wandel: Die klassische Karriere hat ausgedient, die Sinnfrage rückt in den Vordergrund. Die Grenzen zwischen Leben und Arbeiten verschwimmen im Alltag auf produktive Weise. Als Arbeit gilt künftig die Summe aller Beschäftigungen zu unterschiedlichen Lebensphasen.

Folgende Menschen haben mit dem Thema dieses Artikels zu tun:

Andreas Steinle

Mit seinen Vorträgen will der bekennende Zukunftsoptimist Trends nicht nur sichtbar, sondern auch nutzbar machen. Die Botschaft des erfahrenen Zukunftsforschers lautet: mehr Experimente wagen.

Dr. Carl Naughton

Wie kommen Welt und Wandel in unseren Kopf und was machen sie dort? Fragen, auf die Carl Naughton fachlich fundierte und unterhaltsame Antworten findet. Der promovierte Linguist und Bildungswissenschaftler zeigt, wie der Kopf die Zukunft erzeugt.