Siegeszug der Emotionen

Emotionen dominieren nicht nur aktuell unsere Gesellschaft, sie prägen auch die Wirtschaft von morgen. Was bedeutet das für Unternehmen, welche emotionalen Qualitäten sind entscheidend, wie ergreift man die noch lange nicht genutzten Chancen einer emotionalisierten Gesellschaft, und welche konkreten Handlungen müssen in Unternehmen gesetzt werden, um in der intensivsten Wirtschaft aller Zeiten zu bestehen?

Das Zukunftsinstitut beantwortet diese und noch mehr Fragen rund um den wirtschaftlichen Erfolgsfaktor Emotionen in seiner neuen Studie "Siegeszug der Emotionen". Sie vermittelt das notwendige Know-How anhand von vier zentralen Thesen, die verdeutlichen, welche Rolle Emotionen für Gesellschaft, Individuum, Unternehmenskultur und ‑kommunikation sowie Unternehmensidentität und ‑strategie spielen.

Siegeszug der Emotionen | Herausgeber: Zukunftsinstitut GmbH | Autoren: Harry Gatterer, Matthias Horx, Lea Lösch, Verena Muntschick, Christian Schuldt, Janine Seitz, Christiane Varga | 2018 | 128 Seiten | ISBN: 978-3-945647-52-3

Inhalt


Wir führen Sie mit der rückblickenden Trend-Evolution in die Entwicklung der Begrifflichkeiten rund um Emotionen ein. Im Trend-Radar geben wir Ihnen einen Überblick über den aktuellen Diskurs und die wichtigsten Trends zum Thema. Zudem liefern Gastbeiträge, Exkurse und Interviews mit Visionären wichtige Insights. Diese vielfältigen Inputs bilden den Rahmen für die vier zentralen Thesen zum erfolgreichen Umgang mit Emotionen im unternehmerischen Kontext:

 

1 - Rein rationales Denken war gestern, die Ära der Emotionen bricht an.

Unternehmen bewegen sich nicht im luftleeren Raum, sondern im Kontext der Gesellschaft. Die Dynamiken, die hier entstehen, haben einen unmittelbaren Einfluss auf die Märkte. Für Unternehmen ist es daher wichtig zu wissen, in was für einer Gesellschaft sie sich in Zukunft bewegen werden. Anders als häufig angenommen, befindet sich diese heute nicht auf dem Höhepunkt der Emotionalisierung, sondern die Ära der Emotionen hat gerade erst begonnen.

 

2 - Erst die Differenzierung zwischen Reiz und Reaktion befähigt zu selbstwirksamem Handeln.

Menschliche Emotionen werden heute gern als Werkzeuge gesehen, mit denen Individuen beeinflusst und gesteuert werden können. Doch was bedeutet es für Unternehmen, wenn die Menschen eben diese Beeinflussbarkeit ablegen und selbst entscheiden, wie sie auf welchen Reiz reagieren wollen?

 

3 - Nur wer Werte als Basis von Beziehungen begreift, schafft als Unternehmen Resonanz.

Kommunikations-, Marketing-, und Personalabteilungen müssen sich heute Gedanken machen, wie sie künftig mit Menschen kommunizieren wollen (und können), die eine emotionale Souveränität entwickelt haben – und welche Kompetenzen dafür nötig sind.

 

4 - Die Schlüsselemotionen von Unternehmen sind die Triebkräfte ihrer Visionen.

Unternehmen sind hochemotionale Akteure. Diese Feststellung und ihre Anerkennung sind die ersten Schritte, die Organisationen auf den Weg bringen, sich auf die Suche nach dem inneren Antrieb ihrer Unternehmung zu begeben. Denn Unternehmen sind von Menschen gemacht und keine Systeme, die der kühlen Logik von Maschinen unterliegen. In den Schlüsselemotionen eines Unternehmens verbirgt sich die Art und Weise, wie sie Zukunft sehen, und dementsprechend auch, wie sie auf Zukunft ausgerichtet handeln.

Einblicke in die Studie



Artikel aus der Publikation

Herzensbildung: Resonanz erzeugen statt Wissen horten

Herzensbildung: Resonanz erzeugen statt Wissen horten

Ein neues Verständnis von Bildung erkennt die einflussreiche Rolle von Emotionen bei Lernprozessen an und gibt Raum für ein emotionales Lernen: Man lernt am besten, wenn man mit vollem Herzen bei der Sache ist. Resonanz erzeugen statt Wissen zu horten ist die Devise im emotionalen Zeitalter, die Unternehmen nicht nur bei einer Neuausrichtung ihres Selbstverständnisses, sondern auch bei der Entwicklung emotionaler Souveränität hilft.

Wolfgang Lalouschek über Schlüsselemotionen in Unternehmen

Wie Schlüsselemotionen in Unternehmen Resonanz erzeugen

Wolfgang Lalouschek ist medizinischer Leiter des interdisziplinären Gesundheitszentrums The Tree und der The Tree Consulting und hat mit seinem Team die HealthBased-Management-Methode entwickelt, um die Gesundheit und das Engagement von Mitarbeitenden in Unternehmen zu fördern.

Keymotions – Schlüsselemotionen für zukunftsorientierte Visionen

Keymotions für zukunftsorientierte Visionen

Emotionen sind grundlegend in der DNA von Unternehmen angelegt. In ihnen stecken auch die Werte, die in einem Unternehmen vorherrschen, und aus ihnen speist sich das Zukunftsbild des Unternehmens, das wiederum das Tun von Unternehmen antreibt.

Tim Leberecht: „Es ist Zeit für eine romantische Revolution“

„Es ist Zeit für eine romantische Revolution“

Der Unternehmer und Business-Vordenker Tim Leberecht über den aufgezwungenen Reduktionismus der Datenökonomie, emotionale und rational-analytische Wahrheiten sowie die Chance, industrielle Kompetenz mit einem neuen Humanismus zu kombinieren.

Martin Hoffmann: „Das Unternehmen sind die Kollegen“

Martin Hoffmann: „Das Unternehmen sind die Kollegen“

Martin Hoffmann, Geschäftsführer des Kommunalmaschinen-Herstellers ISEKI Maschinen GmbH, über den Weg seines Familienunternehmens zu einer neuen Arbeitskultur und seine Rolle als Führungskraft.

Gerald Hüther: „Wer ein Bewusstsein seiner eigenen Würde entwickelt hat, ist nicht mehr verführbar“

Kurzfristiges Glück vs. langfristige Zufriedenheit

Emotionale Zustände sind wichtige Botschaften an uns selbst: Gerald Hüther, Neurobiologe, über die Bedeutung von Emotionen im Leben der Menschen und die Erlernbarkeit des Unterschieds zwischen kurzfristigem Glück und langfristiger Zufriedenheit.

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Unternehmenskultur

Dossier: Unternehmenskultur

Was macht Unternehmen fit für den digitalen Wandel? Im Kern der "Digitalisierung" steht nicht die digitale Vernetzung, sondern neue kulturelle Qualitäten. Erst eine organische und vertrauensvolle Kultur des Miteinanders ermächtigt Unternehmen, die Herausforderungen der digitalen Welt zu meistern und mitzugestalten.

Dossier: Marketing

Dossier: Marketing

Wir stehen vor einer Marketing-Zäsur. Selbstbewusste, ermächtigte Kunden werden Marketing in Zukunft anders bewerten. Mehr Marketing wird nicht mehr automatisch für mehr Absatz sorgen. Künftig werden Konsumenten nur dann zu echten Kunden, wenn die Vertrauensbilanz stimmt.

Megatrend Individualisierung

Megatrend Individualisierung

Individualisierung ist das zentrale Kulturprinzip der westlichen Welt und entfaltet seine Wirkungsmacht zunehmend global. Der komplexe Megatrend hat in vielen Wohlstandsnationen seinen vorläufigen Peak erreicht und ist Basis unserer Gesellschaftsstrukturen geworden. Der Megatrend codiert die Gesellschaft um: Er berührt Wertesysteme, Konsummuster und Alltagskultur gleichermaßen. Im Kern bedeutet Individualisierung die Freiheit der Wahl. Ihre Auswirkungen sind jedoch komplex und bringen sowohl scheinbare Gegentrends wie eine Wir-Kultur als auch neue Zwänge hervor. Individualisierung ist eng mit den Megatrends Urbanisierung, Gender Shift und Konnektivität verwoben.

Der Artikel hat Bezug zu folgenden Formaten: