6 Metaskills, die für Human Resources wichtig werden

Spezialwissen und Fachkompetenzen haben eine immer kürzere Halbwertszeit. Daher müssen Personalerinnen und Personaler künftig stärker darauf achten, sich nicht nur auf kurzlebige Hard Skills, sondern vor allem auf das Mindset der Menschen zu konzentrieren. – Ein Auszug aus der Studie Wirtschaft nach Corona.

Von Verena Muntschick

Während der Corona-Krise veränderte sich der Unternehmensalltag radikal. Plötzlich standen statt Fachkompetenzen oder dem Erreichen von Leistungszielen ganz andere Dinge im Fokus: Zusammenhalt, gute Kommunikation und geteilte Werte unter den Arbeitenden in der und um die Organisation. Gerade in unsicheren Zeiten ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in einem Unternehmen an einem Strang ziehen. Spezialwissen und Fachkompetenzen treten in den Hintergrund – sie haben ohnehin eine immer kürzere Halbwertszeit –, und gemeinsam geteilte Werte und Denkweisen werden zu entscheidenden Faktoren. Aus diesem Grund müssen Personalerinnen und Personaler künftig stärker darauf achten, sich nicht nur auf kurzlebige Hard Skills, sondern vor allem auf das Mindset der Menschen zu konzentrieren.

Hinter dem Begriff Mindset verbergen sich mehrere Komponenten. Zum einen geht es „Menschen mit unterschiedlichen Metaskills interpretieren ihren Job unterschiedlich.“ um die Werte der Menschen. Die zweite Komponente des Mindsets sind die Metaskills: Das sind Fähigkeiten auf einer allgemeinen Ebene, die ihrerseits wiederum die Grundlage für konkretere Fähigkeiten bilden. So zeigen Menschen mit einem Mindset der „Vorsicht“ tendenziell ein überaus sorgfältiges Vorgehen bei der Arbeit: Sie haben einen ausgeprägten Metaskill „Gewissenhaftigkeit“. Metaskills beruhen auf menschlichen Denk- und Verhaltensstrategien, mit Gedanken, Gefühlen, Problemen und Veränderungen in der Welt umzugehen. In ihnen spiegeln sich innere Haltungen, Grundannahmen und das grundlegende Verständnis der Menschen von der Welt. Das bedeutet: Menschen mit unterschiedlichen Metskills interpretieren ihren Job unterschiedlich – und haben daneben auch andere Anforderungen an die Art und Weise sowie den Umfang, in dem sie ihre Haltungen und Fähigkeiten im Beruf einsetzen können.

Von Skills zu Metaskills

Das heißt zum Beispiel: Wer Menschen mit einem ausgeprägten Metaskill „Kreativität“ im Unternehmen hat oder haben will, muss wissen, dass diese Menschen zwar besonders fantasievoll und visionär sind, aber auch tendenziell weniger pragmatisch und fokussiert. Und: Diesen Menschen ist der eigene kreative Ausdruck sehr wichtig, da er zu ihrem Weltverständnis dazugehört. Wer dafür keinen angemessenen Raum bieten kann oder will, wird kein gelingendes Beziehungsverhältnis herstellen können.

Es lassen sich 6 Metaskills identifizieren, anhand derer sich verschiedene Grundhaltungen im Arbeitskontext unterscheiden können. Diese Metaskills sind bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Für die einzelnen Lebensstile ergeben sich spezifische Ausprägungsmuster der Metaskills. Eine schwache Ausprägung eines bestimmten Metaskills ist dabei nicht automatisch schlechter als eine starke Ausprägung, sondern verweist lediglich auf sein Gegenteil und kann je nach Kontext auch von Vorteil sein. Auch äußert sich ein Metaskill nicht immer in derselben Art und Weise. Vielmehr hängt er stark mit den vertretenen Werten und weiteren dynamischen Persönlichkeitsmerkmalen zusammen, die in der Lebensstil-Typologie des Zukunftsinstituts ausführlich beschrieben sind.

Metaskill Gewissenhaftigkeit

Menschen mit ausgeprägter Gewissenhaftigkeit sehen in der Genauigkeit im Detail den entscheidenden Faktor für Erfolg. Dieser Metaskill ist insbesondere bei Tätigkeitsfeldern und Aufgabenbereichen gefragt, die eine gewisse Detailverliebtheit, Gründlichkeit und Disziplin erfordern, und auch bei solchen, bei denen Fehler zu großen Folgekosten führen können. Ebenso ist dieser Metaskill bei besonders analytischen Tätigkeiten von großem Nutzen.

Metaskill Eigenverantwortung

Menschen, die in hohem Maße über den Metaskill „Eigenverantwortung“ verfügen, sind leistungsorientiert und gehen Aufgaben proaktiv an. Die Fähigkeit, sich selbst zu organisieren, eigeninitiativ zu handeln und selbstständig Optimierungen bestehender Systeme anzustoßen, ist dort gefragt, wo Unternehmen wachsen und sich professionalisieren wollen.

Metaskill Kooperationsbereitschaft

Menschen mit ausgeprägter Kooperationsbereitschaft glauben an die Kraft der Gemeinschaft. Sie arbeiten gern und vertrauensvoll mit anderen Menschen zusammen und sind nicht zurückhaltend, sondern gesellig, gesprächig und offen für Meinungen und Anregungen anderer. Dieser Metaskill ist dort unerlässlich, wo Kreativität und Innovation gefragt sind, wo im Team gearbeitet wird und wo Entscheidungen gemeinsam getroffen werden.

Metaskill Adaptionsfähigkeit

Menschen mit ausgeprägter Adaptionsfähigkeit sehen an Veränderungen oft das Positive und fassen sie als Chance auf. Sie passen sich gut an neue Umstände an. Dieser Metaskill ist dort gefragt, wo Unternehmen auf einen beständigen Wandel angewiesen oder wiederholt damit konfrontiert sind. Menschen mit diesem Metaskill zögern nicht, Altes zu verabschieden, und lassen sich schnell auf neue Methoden, Teams, Strukturen und Werkzeuge ein.

Metaskill Unternehmergeist

Menschen mit dem ausgeprägten Metaskill „Unternehmergeist“ begreifen Unsicherheiten und Risiken als essenziellen Teil des Lebens und nicht als Bedrohung, die sie überfällt. Sie sind risikobereit und gezielt auf der Suche nach Neuem sowie mutige Gestalterinnen und Gestalter, die Innovationsprozesse aktiv anstoßen und zum Erfolg bringen können. Gleichzeitig verstehen sie es, in stressigen Situationen Ruhe zu bewahren.

Metaskill Kreativität

Menschen, die in hohem Maße über den Metaskill „Kreativität“ verfügen, haben einen starken Drang nach Selbstausdruck und einen großen Gestaltungswillen. Sie sind in der Lage, in unterschiedlichen Situationen immer wieder unberechenbare Gedanken und Ideen hervorzubringen, die für andere Menschen überraschend neu und von Wert sind, sowie solche kreativen Situationen zu provozieren.


Nehmen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens in die Hand

Eine Anleitung zum neuen Unternehmertum: Diese Studie widmet sich den Organisationsbereichen Vision, Innovation, HR, Marketing, Leadership und zeigt Ihnen, wie Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen.


Weiterführende Artikel

Wann Ihr Unternehmen welche Mitarbeiter braucht

Wann Ihr Unternehmen welche MitarbeiterInnen braucht

Je nachdem, in welcher Entwicklugsphase sich Ihr Unternehmen befindet, brauchen Sie MitarbeiterInnen mit unterschiedlichen Qualitäten. Das Lazy-Eight-Modell und die Lebensstile zeigen Human-Resources-Verantwortlichen, wann was gefragt ist.

Durchstarten nach Corona: Agenda für Unternehmen

Agenda zum Durchstarten: Welche Themen Unternehmen jetzt angehen müssen

Die Kernfelder einer jeder Organisation bedürfen nach Corona einer Neubewertung und gegebenenfalls einer Neuausrichtung. Die Agenda zum Durchstarten.

6 krisenresiliente Lebensstile

Welche 6 Lebensstile Ihr Unternehmen resilient machen

Stärken Sie mit den 6 passenden Lebensstil-Typen die Resilienz Ihres Unternehmens. Mehr dazu im White Paper des Zukunftsinsituts.


Empfehlen Sie diesen Artikel!

Dieser Artikel ist in folgenden Dossiers erschienen:

Dossier: Corona-Krise

Dossier: Corona-Krise

Das Corona-Virus erschüttert die Grundlagen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Miteinanders – auf unbestimmte Zeit. Wir erleben ein unkontrollierbares Kollabieren unseres Alltags und der Welt, wie wir sie kannten. Nun geht es darum, mit dem neuen Ausnahmemodus zurechtzukommen – auf dem Weg zur Bewältigung der Krise. Das Zukunftsinstitut hat 4 mögliche Szenarien entwickelt und zeigt mithilfe von verschiedenen Tools, wie wir mit der Krise umgehen können.