Wirtschaft neu lehren

An der kleinen Cusanus-Hochschule in Bernkastel-Kues werden seit 2014 alternative Wege im Studium der Wirtschaftswissenschaften eingeschlagen. Hier studieren 100 junge Menschen eine Kombination aus Ökonomie und Philosophie, mit Schwerpunkten wie Gesellschaftsgestaltung oder Soziale Verantwortung.

Bild: Pexels

Der Ansatz wirkt vielversprechend, denn die Suche nach anderen Formen des Wachstums jenseits der BIP-Logik braucht barrierefreies Denken und die Unabhängigkeit von Forschung und Lehre. Entstanden ist die Cusanus-Hochschule aus der Kritik an der vorherrschenden Lehre in den Wirtschaftswissenschaften, wie sie an den meisten Hochschulen praktiziert wird – orientiert am dominanten Menschenbild des Homo oeconomicus und der neoklassischen Theorie, die häufig als unhinterfragte Realität und Wahrheit dargestellt wird. Hinzu kommt: Junge Ökonomen lernen meist nicht, die Theorien an der Realität zu überprüfen, so Cusanus-Vizepräsidentin und Mitgründerin Prof. Silja Graupe.

Die Cusanus-Hochschule will einen anderen Blick auf die Wirtschaftswissenschaften vermitteln: nicht normativ, sondern ergebnisoffen. Ausgehend von der Verbindung von Ökonomie und Philosophie geht es nicht nur darum, die Pluralität ökonomischer Konzepte zu vermitteln, sondern auch eine Fächerkombination anzubieten, die Studierende befähigt, die Wirtschaftswissenschaft selbst und die ihr zugrunde liegenden Ideen zu reflektieren. „Wir sind keine Träumer, sondern schaffen neue Denkräume für wichtige Gegenwartsfragen“, betont Graupe. So werde die Grundlage für ein aktives Gestalten von Wirtschaft und Gesellschaft geschaffen. Absolventen sollen aufgeklärt und ohne mentale Pfadabhängigkeiten auf die Wirtschaft blicken. Ebenfalls zentral für eine partizipativ gestaltbare Gesellschaft ist die akademische Freiheit: Wer in den Wirtschaftswissenschaften tätig ist, soll frei von den Interessen der Privatwirtschaft forschen und lehren können, mit Freiräumen für Experimente. Laut den Cusanus-Gründern ist dies an den meisten Hochschulen nicht gegeben, zu groß sei der normative Einfluss der Drittmittelgeber. Die Freiheit der Forschung und Lehre wiederzuerlangen, ist deshalb ein elementares Anliegen.

Um dies zu erreichen und langfristig zu bewahren, operiert die Hochschule im Rahmen eines besonderen Rechtskonstrukts: als unselbstständige Stiftung unter der Trägerschaft einer gemeinnützigen GmbH. Die Hochschule gehört und verwaltet sich also selbst. Dies stellt sicher, dass Financiers keinen Einfluss auf die Inhalte nehmen können. Alle Mittel für Lehre und Forschung stammen aus der GmbH. Sieht diese einen Nutzen in der Denkart, die an Cusanus-Hochschule gelehrt wird, wird die Hochschule fortbestehen. Cusanus-Kanzler Frank Vierheilig sieht das ganz pragmatisch: „Wenn die Gesellschaft uns will, dann wird es uns geben, wenn sie uns nicht will, wird es uns nicht mehr geben.“


Weiterführende Artikel

Neues Wirtschaften, neues Wachstum

Neues Wirtschaften, neues Wachstum

Die irreversiblen Schäden, die wir unserem Planeten – und damit auch uns selbst – zufügen, sind lange bekannt. Warum ist es der Menschheit dennoch bislang nicht gelungen, diese existenzielle Herausforderung anzugehen? Und wie kann die ökosoziale Wende doch noch gelingen?

Die Zukunft der unternehmerischen Wertschöpfung

Die Zukunft der unternehmerischen Wertschöpfung

In Sachen Wertschöpfung und Wohlstand steht ein Paradigmenwechsel bevor – was bedeutet das für Unternehmen? Dr. Roland Zieschank, Projektleiter am Forschungszentrum für Umweltpolitik, über zukunftsweisende Indikatoren jenseits des BIP.

Es gibt kein „Zurück zur Natur“

Es gibt kein „Zurück zur Natur“

Der Philosoph und Künstler Dr. Koert van Mensvoort über unser heutiges Verständnis von Natur und das Konzept einer Next Nature, über die Notwendigkeit einer globalen Regierung und die Rolle der Technologie als integraler Bestandteil des Ökosystems der Erde.

Der wichtigste Megatrend unserer Zeit

Der wichtigste Megatrend unserer Zeit

Neo-Ökologie ist der Megatrend, der die 2020er prägen wird wie kein anderer: Umweltbewusstsein wird vom individuellen Lifestyle zur gesellschaftlichen Bewegung. Nachhaltigkeit vom Konsumtrend zum Wirtschaftsfaktor. Und die Klimakrise zur Grundlage einer neuen globalen Identität.

Future People 2020: Die jungen Weltretter

Future People: Die jungen Weltretter

Welche cleveren Köpfe inspirieren und weisen uns den Weg in die Zukunft? Wer sind die Helden für ein besseres Morgen? Lernen Sie die Future People kennen! In diesem Teil: Die jungen Weltretter und -retterinnen.

Wie lässt sich sozial und nachhaltig wirtschaften?

Wie lässt sich sozial und nachhaltig wirtschaften?

Sebastian Stricker, Gründungsmitglied und Geschäftsführer des Berliner Start-ups share, spricht über die Möglichkeit, mit sozialverträglichen Konsumgütern globale Probleme zu lösen.


Vertiefende Publikationen